10.10.2017 - 20:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Deutsch-tschechisches Dialogforum "Let's talk about Europe" in Marienbad Europa mehr wertschätzen

Im vorigen Jahrhundert kämpften die Staaten in Europa noch gegeneinander. Für die junge Generation heute ist die Europäische Union dagegen eine Selbstverständlichkeit. Zwei ganz unterschiedliche Politiker werben vor Schülern in Weiden für mehr Wertschätzung dieses Europas - grenzüberschreitend.

Deutsch-Tschechisches Dialogforum zu Europa im Hotel Cristal Palace in Marienbad. Schüler und Studenten diskutierten mit dem Europaabgeordneten Albert Deß und dem Bürgermeister von Marienbad Petr Třešňák (Podium Zweiter und Dritter von links)Moderatorin war Bara Perocházková (Erste von links)
von Siegfried BühnerProfil

Am grenzübergreifenden Dialogforum in Marienbad "Let's talk about Europe - Leben ohne Grenzen" nahmen Schüler und Studierende aus Weiden vom Keplergymnasium und der Fachakademie für Übersetzen und Dolmetschen teil. Auf tschechischer Seite waren Schüler des Gymnasiums Marienbad dabei. Eingeladen hatten die Informationsbüros des Europäischen Parlaments in München und Prag.

Höhepunkt war eine Podiumsdiskussion mit Europaabgeordnetem Albert Deß aus Neumarkt und dem Marienbader Bürgermeister Petr Tresnák. Beide Politiker warben für den europäischen Gedanken, jeder aus seiner persönlichen Warte. Tresnák hat noch die Zeit des Kommunismus erlebt, Deß gehört zur unmittelbaren Nachkriegsgeneration, die noch die Kriegsfolgen spürte.

Unter Hinweis auf die früheren Zustände in Europa wurde daran erinnert, dass mit der Schaffung des gemeinsamen Europas vor allem der Frieden unter den Völkern verbunden sei. Frei reisen zu können und den Beruf nach eigenen Wünschen wählen zu können, das seien heute Selbstverständlichkeiten im Gegensatz zu früher.

Insgesamt war im Saal eine sehr europafreundliche Stimmung zu verspüren. "Wir brauchen die EU als starke Stimme in der Welt", fasste Deß die engagiert geführten Diskussionen der Schüler zusammen. In vier deutsch-tschechischen Arbeitsgruppen hatten die Schüler miteinander diskutiert und ihre Fragen vorbereitet. Es ging dabei um den Schengen-Raum, Euro-Skeptizismus, Migration und Wahlbeteiligung und damit um lehrplanrelevante Inhalte. Beobachter berichten, dass für tschechische Schüler Themen über Flüchtlinge mangels eigener Erfahrung anders beurteilt werden. Mit einer Handy-App konnten Fragen an die Politiker überspielt werden. Begleitet wurden die deutschen Teilnehmer von Josef Weilhammer, Leiter der Europaberufsschule, Fremdsprachen-Fachbetreuerin Andrea Hielscher, Tschechisch-Lehrerin Jana Jodlbauer und Kepler-Lehrerin Michaela Dick. Begeisterung bei den Studenten der Fachakademie lösten außerdem die Simultan-Dolmetscher aus, die von den Veranstaltern engagiert waren. Mitorganisator war die Agentur "Valentum Kommunikation" aus Regensburg.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp