11.05.2017 - 20:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Komba-Kabarett mit rotem Mane und schwarzem Klaus Hinterbänkler teilen aus

Die Fachgewerkschaft für den öffentlichen Dienst, feiert 2017 ihr 100-jähriges Bestehen mit zahlreichen Veranstaltungen bis hin zur Festversammlung im November. Diesmal hatte der Komba-Kreisverband Weiden zum Kabarettabend eingeladen. Vorsitzender Alfons Ernstberger freute sich, dass auch die neue BBB-Kreisvorsitzende Gerlinde Woppmann zu der Veranstaltung erschienen war.

Der schwarze Klaus (Klaus Hartung, rechts) und der rote Mane (Manfred Meßner) teilten tüchtig aus. Sandy Klughardt spielte das Volk. Bild: zpe
von Autor ZPEProfil

Der Auftritt des schwarzen Klaus und des roten Mane entwickelte sich zu einem besonderen Höhepunkt im Jubiläumsjahr. Das Duo nahm - unterstützt vom Volk - die überregionale Politik ebenso unter die Lupe wie die lokale Politik, und dabei waren den beiden so manche Merkwürdigkeiten aufgefallen.

Die als Hinterbänkler im Bundestag auftretenden städtischen Beamten Klaus Hartung und Manfred Meßner bewiesen zusammen mit Sandy Klughardt, die das Volk spielte, einmal mehr, dass sich Politik und Wählerwille nicht unbedingt ausschließen müssen. Doch manchmal werde das Ergebnis vom Wähler nicht wiedererkannt. Zum Beispiel bei der Pkw-Maut oder der Privatisierung der Autobahnen. Aber auch die Bayerische Staatsregierung und die Stadtverwaltung Weiden blieben vor bissigen Kommentaren nicht verschont.

Ein besonderes Augenmerk der Hobby-Kabarettisten, allesamt Komba-Mitglieder, galt dem Organisationsgutachten bei der Stadtverwaltung Weiden. Die drei waren sich einig, dass man Steuergelder besser verwenden könnte. Denn am Ende werde für Hunderttausende von Euro nichts herauskommen, was die städtischen Mitarbeiter nicht auch hätten erarbeiten können. Doch interne Personalkosten seien nun mal "Bad"-Kosten (schlechte Kosten), meinten die Kabarettisten. Die Ausgaben für externe Büros und Berater hingegen seien "Good"-, weil Sachkosten. Alfons Ernstberger versprach abschließend ein Wiedersehen beim Festabend anlässlich des 100-jährigen Bestehens am 3. November.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp