Maria Sponsel weiterhin JU-Vorsitzende
Stachel in der CSU bleiben

Aktiv und immer gut drauf: Der neugewählte Vorstand der Jungen Union Weiden mit den Ehrengästen. Maria Sponsel (Siebte von rechts) wurde einstimmig als Vorsitzende wiedergewählt. Bild: Kunz
Politik
Weiden in der Oberpfalz
16.05.2017
230
0

Ein 65-Jähriger als Interessensvertreter der Jugend? "Wir sind mit unserer JU da schon wesentlich besser aufgestellt", meint Stephan Oetzinger, der stellvertretende Landesvorsitzende der Jungen Union.

Er habe schmunzeln müssen, als er im NT-Interview mit dem neuen Weidener SPD-Stadtrat gelesen habe, dass die Genossen einen 65-Jährigen bräuchten, der sich künftig als Interessensvertreter der Jugend sieht. So einen Anwalt brauche die CSU nicht. Sie habe dafür die Junge Union.

Sieben neue Mitglieder

46 Mitglieder zählt die rührige Mannschaft um Kreischefin Maria Sponsel, berichtete die Vorsitzende bei der Jahreshauptversammlung im Lehnersaal, trotz eines Schrumpfungsprozesses durch Mitgliederbereinigung. Letztlich gab es eine Zunahme von sieben Neuen seit den vergangenen Wahlen. Während die Jusos über Jahre hinweg im Dornröschenschlaf dösten, quäle die Weidener JU ein Luxusproblem. Nämlich: "Wir haben 30 Männer, aber nur 16 Frauen." Hier gelte es nachzubessern. Dafür sei der Altersschnitt ideal: 40 Prozent sind unter 25 Jahre. Viele würden also erst in zehn Jahren ausscheiden.

Derzeit bearbeite die JU eine Studie, in der es darum gehe, Weiden für Studenten attraktiver zu machen. Das Programm, das in Kürze als Flyer verteilt werden soll, stellte Lucas Weigl vor. Man habe neun Lokalitäten als Rabattgeber für Studierende gewinnen können, vom Kino, übers Schwimmerlebnis bis zu Essen und Trinken. Die Arbeit werde Ende des Monats abgeschlossen und auf einer "Stadtkarte" veröffentlicht.

Auch in den Social Media sei die JU aktiv. Insgesamt 3000 User folgten den Nachwuchspolitikern auf Facebook. Dass die Innenstadt freien W-Lan-Zugang habe, führe er auf eine Initiative der JU zurück. Auch eine neue Kampagne sei geplant. Man wolle künftig verstärkt die eigenen Mitglieder in den Fokus stellen, für die Menschen greifbarer machen.

Kreischef Stephan Gollwitzer betonte das "lebendige Jugendprogramm der JU". "Andere" müssten ihre Jusos erst wiederbeleben. Stellvertretender Fraktionsvorsitzender Hans Blum rief den Parteinachwuchs auf, der Stachel in der CSU zu bleiben. "Ihr seid jung und modern. Zwickt's." Seine Unterstützung bot der Tirschenreuther JU-Vorsitzende Matthias Grundler an.

Jüngster Kreisverband

Sponsel freute sich über das Prädikat, Chefin des jüngsten JU-Kreisverbandes in der Oberpfalz zu sein. "Wir halten engen Kontakt zu unseren Nachbarn." Union bedeute Gemeinschaft und die Weidener JU sei gut aufgestellt. "Gemeinsam können wir was bewirken." Ziel sei natürlich der Kommunalwahlkampf 2020, weil die JU langsam in die Weidener CSU hineinwachsen und die Partei auf diese Weise verjüngen könne. Sie appellierte an ihre Mitglieder, kräftig im Bundestagswahlkampf mitzumischen. "Wir brauchen eine starke CSU, damit Deutschland stark bleibt." In ihrem Rechenschaftsbericht ging Sponsel auf den Mitgliederwettbewerb der CSU, die Mitwirkung am Kinderbürgerfest und zahlreichen öffentlichen Veranstaltungen ein. Abgeschlossen sei eine JU-Umfrage zur Sperrung der Sedanstraße.

Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Kreisvorsitzende Maria Sponsel, Stellvertreter Susanne Hayo, Kilian Schönberger, Michael Hösl und Marcus Hayo. Schatzmeisterin Anna Lehner. Schriftführer Lucas Weigl und Peter Schröpf. Beisitzer Denise Kühnel, Darline Kühnel, Laura Leibl, Daniel Werner, Matthias Höllerer, Luis Forster und Patrick Prüfling. Kassenprüfer Stephan Gollwitzer und Markus Bäumler.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.