17.10.2017 - 17:56 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Mögliche Nachfolge für Kurt Seggewiß als Oberbürgermeister von Weiden "Personaldiskussion lenkt nur ab"

Einen Namen nennen möchte kaum einer, auch wenn er ihn vielleicht schon im Kopf hat. Einen Tag nach der Ankündigung von OB Kurt Seggewiß, bei den Kommunalwahlen 2020 nicht mehr anzutreten, halten sich aktuelle und ehemalige Politiker der Stadt mit Angaben zu ihren Wunschkandidaten als Nachfolger zurück. Seggewiß hatte unserer Redaktion gegenüber Jens Meyer (SPD) als seinen Wunschkandidaten angegeben.

Wer wird sich nach Kurt Seggewiß an die Spitze der Stadt spielen? Bild: gsb
von Sonja Kaute Kontakt Profil

"Kurt Seggewiß hat 2007 schon gesagt, dass er für zwei Amtszeiten antritt. Dabei ist er geblieben." Roland Richter , SPD-Fraktionschef, war daher am Montag nicht überrascht. Auf die Frage, ob er sich selbst als möglichen Kandidaten für das OB-Amt ins Spiel bringen möchte, sagt er: "Es ist viel zu früh, sich damit zu beschäftigen. Es gibt eine ganze Menge geeigneter Kandidaten. Wir müssen diese Diskussion erst innerhalb der SPD führen und nicht jetzt Namen in die Öffentlichkeit bringen. Ich sehe das ganz entspannt, ohne Handlungsdruck." Daher sei die Frage kein Thema in der Fraktionssitzung am Montag. "Für mich, und ich denke auch für Kurt Seggewiß, ist ganz entscheidend, dass wir noch Themen zu erledigen haben. Absolute Priorität haben die Realschule und der Haushalt. Eine Personaldiskussion lenkt uns jetzt nur ab."

Walter Leupold , Landgerichtspräsident und Ex-Fraktionschef der CSU, sagte zum Thema Nachfolger: "Ich freue mich, wenn der nächste Oberbürgermeister von der CSU gestellt wird, unabhängig davon, dass ich Jens Meyer sehr schätze. Ich traue ihm das Amt auch zu. Aber mein Ziel wäre natürlich ein Kandidat der CSU." Ob er da schon eine konkrete Vorstellung hat? "Ja, ich habe jemanden im Kopf. Aber den möchte ich nicht jetzt in der Öffentlichkeit verbrennen."

Gerd Hofmann , ebenfalls ehemaliger CSU-Fraktionschef, hält sich auch zurück. "Ob Jens Meyer antritt, ist Sache der SPD. Da wird ein Ratschlag von einem CSUler nicht gebraucht. Bei der CSU ist das Rennen offen. Da wird sich die Parteispitze sicher zusammensetzen. Ich möchte keine Namen handeln."

Grünen-Vorsitzender Karl Bärnklau findet Seggewiß' Entscheidung "mutig und gut. Ich habe selbst bei einigen Sachen rechtzeitig aufgehört und muss sagen, das war gut so". Zur Nachfolge-Frage: "Ich habe ja 2014 schon kandidiert, also stelle ich mir mich vor. Das ist jetzt etwas flapsig gemeint. Wir haben uns dazu in der Fraktion noch keine großen Gedanken gemacht. Es gibt viele, die geeignet sind. Ich denke, die Karten werden kurz vor der Wahl neu gemischt."

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp