Oberbürgermeister Seggewiß zur Pflege der Partnerschaften
„Außenpolitik im Kleinen“

Europa steht im Mittelpunkt zweier mehrtägiger Projekte, die Weiden und Issy-les-Moulineaux für das nächste Jahr planen. An der Vorbesprechung in Issy nahmen teil (von links): Pierluigi Tardini (Tourismusbüro Macerata), Gianluca Puliti (Organisationschef Macerata), Alain Levy (Bürgermeister Issy), Ulderico Orazi (Stadtrat Macerata), Mario Iesari (Bürgermeister Macerata), OB Kurt Seggewiß, Issy-Bürgermeister André Santini, Stadtrat Dr. Matthias Loew und Partnerschaftsbeauftragte Sigrid Schneider. Bild: Kli

Auf die Verantwortlichen für die Städtepartnerschaften wartet im neuen Jahr viel Arbeit. Geplant sind zwei mehrtägige Großprojekte. Am vergangenen Wochenende sprachen sie darüber in Issy-les-Moulineaux.

Issy-les-Moulineaux/Weiden. Bei den Besprechungen im Rathaus von Issy waren auch vier Vertreter aus der gemeinsamen Partnerstadt Macerata mit dabei. Die Italiener wollen an den Treffen teilnehmen, sehen sich aber noch nicht in der Lage, selbst eine Veranstaltung zu organisieren. Sie haben noch zu sehr mit den Folgen der schweren Erdbeben in diesem Jahr zu kämpfen. Vor diesem Hintergrund betonte Bürgermeister Mario Iesari, die internationale Solidarität habe sehr gut getan. Er bedankte sich bei den Partnerstädten für die ideelle und finanzielle Unterstützung.

Bei dieser Gelegenheit erinnerten Issy-Bürgermeister André Santini und sein Kollege Alain Levy daran, dass der Pariser Vorort Anfang des Jahres von extremem Hochwasser betroffen war. Dabei war sogar ein Mensch ums Leben gekommen. Als Konsequenz baut Issy derzeit auf dem großen Sportgelände hinter dem Sportpalast ein riesiges Regenrückhaltebecken. Weidens OB Kurt Seggewiß informierte die Delegationen über die Situation der Flüchtlinge in der Stadt und die getroffenen Maßnahmen zur Integration. "Europa feiert" lautet der Titel der Partnerschaftsbegegnungen in Issy von 10. bis 14. Mai. Tanz, Theater, Musik werden eine große Rolle spielen. In einem europäischen Dorf auf dem Marktplatz stellen sich die Partner vor.

Bei einer Konferenz soll die steigende Euroskepsis thematisiert werden. Vorgestellt wurden die Pläne von der Direktorin für internationale Partnerschaften, Morgane Millon, und ihrer Mitarbeiterin Lena Bury. In einem Fazit lobte Seggewiß die Gastfreundschaft der Franzosen. "Die Chemie stimmt." Man fühle sich in jeder Sekunde willkommen. Seggewiß bezeichnete die Pflege der Partnerschaften als "Außenpolitik im Kleinen". Über das Programm der Weidener Konferenz "Europa 2020 - Kulturelle Vielfalt und Chancengleichheit" berichten wir demnächst.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.