Stadtrat räumt Investoren Steine aus dem Weg
Sozialwohnungen im Grünen

Über den Zaun geschaut. Auch das ehemalige Striegl-Grundstück zwischen dem alten TB-Gelände und den SpVgg-SV-Flächen sowie Bereiche östlich der B22 sollen in die Überlegungen für ein neues Wohngebiet einbezogen werden. Bild: Schönberger
Politik
Weiden in der Oberpfalz
12.10.2017
398
0

Die Wartelisten für Sozialwohnungen sind lang. Deshalb wird hier ein neuer Schwerpunkt gesetzt. Investoren soll der Bau erleichtert werden. Und das frühere TB-Gelände wird zum Mittelpunkt entsprechender Überlegungen.

Ausgangspunkt der Diskussion im Stadtrat war ein Bauprojekt an der Ecke Schönwerth-/Schabnerstraße. Dabei geht es um sozial geförderten Wohnraum und um den Stellplatzbedarf. Aber auch mit Blick auf die künftige Bebauung des ehemaligen Turnerbund-Grundstücks am Hammerweg hat der Stadtrat am Montag die Stellplatz-Satzung geändert. Dort soll mit einem Anteil von 30 Prozent sozialer Wohnungsbau verwirklicht werden. Die Satzung sieht vor, dass der ermittelte Stellplatzbedarf um 20 Prozent reduziert wird.

Vorschrift lockern

Oberbürgermeister Kurt Seggewiß erinnerte daran, dass bei der SGW 300 Menschen auf der Warteliste für eine Sozialwohnung stünden. Die alte Stellplatzregelung schrecke Investoren ab. Bürgermeister Jens Meyer verwies darauf, dass Weiden früher über eine großzügige Satzung verfügte. Dann habe man die schärfste Regelung getroffen. Jetzt müsse man die Vorschrift wieder lockern.

Unterdessen hat der Stadtrat für das ehemalige TB-Gelände einschließlich angrenzender, verfügbarer Flächen eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Sie soll Vorschläge zur weiteren Vorgehensweise erarbeiten. Erschließungskonzepte, das Maß der baulichen Nutzung, die überbaubaren Flächen und unterschiedlichen Nutzungen sollen aufgezeigt und bewertet werden. Schon einig ist sich der Stadtrat, vorhandene Grünzüge zu erhalten. Die Machbarkeitsstudie könnte als Grundlage für die Auslobung eines städtebaulichen Ideenwettbewerbs dienen. Der OB will sie zudem zur Diskussionsgrundlage für eine themenbezogene Bürgerversammlung machen.

Pausch für Ausweitung

CSU-Fraktionschef Wolfgang Pausch forderte die Einbeziehung des früheren Striegl-Grundstücks Richtung SpVgg SV und Bereiche östlich der B 22. Sein Kollege von der SPD Roland Richter sieht im alten TB-Gelände den "Schlüssel zum sozialen Wohnungsbau in Weiden".

Zwei Grüne und Karl-Heinz Schell (SPD) stimmten der neuen Stellplatzsatzung nicht zu. Vorsitzender Bärnklau sagte, man können nicht auf einige zigtausend Euro für Stellplatzablöse verzichten. Im Umfeld der Baumaßnahme in Bahnhofsnähe hätten sich auch Anlieger dagegen ausgesprochen, teilte Bürgermeister Meyer mit. Stefan Rank (Bürgerliste) monierte, dass er diese Mails erst nach der Bauausschusssitzung im Juli erhalten habe.

Der reduzierte Stellplatzschlüssel soll künftig nicht nur für Studentenwohnheime, sondern auch für geförderte Studentenwohnungen gelten. Hier stimmten sieben Stadträte, vorwiegend der Bürgerliste, dagegen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.