26.11.2017 - 20:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Totensonntag am Ehrenmal in Neunkirchen Stachel gegen die Vergesslichkeit

Am Vorabend des Totensonntags trafen sich Bürger, Vertreter des Stadtrats und von Vereinen am Ehrenmal in Neunkirchen. Vorausgegangen war ein ökumenischer Gottesdienst in der evangelischen Kirche, den Pfarrer Stephan Rödl und Pfarrer Andreas J. Ruhs zelebrierten.

"Gedenktage erinnern nicht nur an die Opfer der Vergangenheit. Sie erinnern ebenso an unseren Auftrag für die Gegenwart und die Zukunft", sagte OB Kurt Seggewiß bei der Gedenkfeier in Neunkirchen. Bild: Dobmeier
von Autor rdoProfil

Gedenktage wie der Volkstrauertag oder Totensonntag mahnten dazu, nicht zu vergessen, sondern zu hören, was die Toten zu sagen haben, sagte Oberbürgermeister Kurt Seggewiß in seiner Ansprache. Gedenktage seien ein Stachel im Fleisch unserer Dickfelligkeit und Vergesslichkeit. Umso wichtiger sei es, miteinander darüber zu reden, was mörderische Kriege - nicht nur äußerlich sichtbar - mit den Menschen anrichten würden. Mehr als 65 Millionen Menschen seien im vergangenen Jahr auf der Flucht gewesen - so viele wie nie zuvor in der Geschichte.

Die Schicksale der Verfolgten und Geflüchteten seien für uns nicht mehr nur abstrakte Nachrichten aus dem Fernsehen. Die globale Flüchtlingskrise habe auch in Weiden ein Gesicht bekommen - oder besser gesagt: viele, ganz unterschiedliche Gesichter. Über 500 Schutzsuchende habe die Stadt zur Zeit aufgenommen. "Es macht mich stolz zu sehen, wie unsere Stadt ihren Teil dazu beiträgt, dass Deutschland ein friedliches, weltoffenes Land bleibt", sagte der Oberbürgermeister. "Ein Land, in dem Meinungsfreiheit herrscht und in dem jeder sich nach seinem Lebensentwurf entfalten kann, in dem Würde und Unversehrtheit des einzelnen Menschen das allerhöchste Gut sind." Weiden setze sich mit einer Reihe von Projekten für Frieden, Toleranz und Völkerverständigung ein sowie auch für ein geeintes Europa. In den Schulen, Vereinen und Kirchen engagierten sich zahlreiche Bürger auf ganz unterschiedliche Weise für diese Ziele.

Nach einer Schweigeminute legte Seggewiß einen Kranz am Ehrenmal nieder. Musikalisch umrahmt wurde die Gedenkfeier vom katholischen Projektchor und dem evangelischen Posaunenchor.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.