23.04.2018 - 12:06 Uhr
Oberpfalz

VdK-Kreischef wendet sich an Ministerin Barrierefreiheit: Appell an Aigner

"Menschenrechte und Menschenwürde dürfen weder an einer Grenze noch an einem Bahnhof enden!" Mit diesem eindringlichen Appell wendet sich Josef Rewitzer an Ilse Aigner. Sie ist als bayerische Ministerin für Verkehr neu im Amt. Altbekannt ist dagegen das Problem, das der VdK-Kreisvorsitzende aufs Tapet bringt: Die fehlende Barrierefreiheit am Bahnhof Weiden.

Auf die Barrierefreiheit am Bahnhof Weiden warten die Bürger der Region bereits seit vielen Jahren vergeblich. Bild: Porsche
von Jutta Porsche Kontakt Profil

Aigners Vorgänger im Amt, der damals auch für den Verkehr zuständige Innenminister Joachim Herrmann, hatte noch wenige Wochen vor der Kabinettsumbildung versprochen, sich für den beschleunigten barrierefreien Ausbau des Weidener Bahnhofs stark zu machen. Auch Landtagsabgeordnete Annette Karl (SPD) hatte deshalb vor kurzem in einem Brief Ministerin Aigner angemahnt, diese Zusicherung ihres Vorgängers zu realisieren (Die Oberpfalz-Medien berichteten in der Ausgabe vom 16. April).

Zahlreiche Schreiben an Politiker und Deutsche Bahn seien bisher leider ebenso erfolglos geblieben wie Termine vor Ort, schreibt Rewitzer an Ilse Aigner. Der Schriftverkehr fülle bereits einen dicken Ordner, und dennoch würden die Missstände am Weidener Bahnhof weiter bestehen. Jetzt bitte er die zuständige Ministerin, "insbesondere im Namen vieler Bürgerinnen und Bürger in unserer Region, sich dieser ,unendlichen Geschichte' anzunehmen und diese baldmöglichst zu einem guten Ende zu bringen."

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp