20.04.2018 - 20:56 Uhr
Oberpfalz

Von der Weigelstraße zum Hetzenrichter Weg Brückenschlag über den Flutkanal

Die Idee ist nicht neu. Aber erstmals nimmt die Weidener CSU den "verwegenen Vorschlag" von Heiner Schreml auf, mit der Verlängerung der Weigelstraße (Bildmitte), dem Brückenschlag über den Flutkanal und die Anbindung an Hetzenrichter Weg/Südosttangente die Friedrich-Ebert- und Bürgermeister-Prechtl-Straße vom Verkehr zu entlasten. Dies wäre vor allem auch ein wirksames Ventil, um in Sedan- und Dr.-Pfleger-Straße verkehrsberuhigende Maßnahmen zu realisieren, betont Fraktionsvize Hans Blum, der die Ergebnisse der Arbeitsgruppe Verkehr, Umwelt und Energie bei der Frühjahrsklausur vorstellte. Die Arbeitsgruppe diskutierte auch den Vorschlag von Stadtrat Hans-Jürgen Gmeiner und Heimatring-Vorsitzendem Günter Magerl für die Anbindung der Gewerbegebiete Weiden-West: Mit der Verlängerung der Dr.-Kilian-Straße in Richtung Parkstein - und dann nach Süden abbiegend - könne die Nordtangente an die Dr.-Müller-Straße geführt und die B 470 entlastet werden. "Wir wissen, das ist mutig und nicht einfach", betont Blum. Damit würden Flächen in Parkstein erschlossen. Blum unterstreicht, eine Ampel an der B 470 reiche für West IV nicht aus. "Das ist die schlechteste Lösung." Für Blum ist die Anbindung der Gewerbegebiete West ("unterhalb von Neunkirchen geführt") an die Staatsstraße bei Mantel nötig. Luftbild: Michael Ascherl

von Josef-Johann Wieder Kontakt Profil
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.