Wahl in Schwarzach
Am Sonntag wird es ernst

Joachim Schießl (Freie Wählergemeinschaft Wölsendorf), Hans Gradl (Wählergemeinschaft Altfalter-Weiding-Richt) und Hubert Jetschmann (Freie Wählergemeinschaft Schwarzach; von links) bewerben sich. Bilder: hfz (3)
Politik
Weiden in der Oberpfalz
02.12.2016
101
0

Am 22. August ist der langjährige Schwarzacher Bürgermeister Alois Böhm verstorben. Seitdem amtiert sein Stellvertreter, Zweiter Bürgermeister Franz Grabinger. Die Fristen bis zur Wahl eines Nachfolgers sind nach dem Gemeindewahlgesetz sehr eng vorgegeben. Am kommenden Sonntag, 4. Dezember, findet die Neuwahl des Gemeindeoberhauptes statt.

Drei Kandidaten stehen auf den Stimmzetteln der 1208 Wahlberechtigten. Traditionell treten in der Gemeinde Schwarzach Wählergemeinschaften an.

Für die Freie Wählergemeinschaft (FWG) Altfalter-Weiding-Richt tritt der bisherige Dritte Bürgermeister Hans Gradl (49 Jahre) an. Bewerber der FWG Wölsendorf ist der 50-jährige Joachim Schießl, und die FWG Schwarzach schickt Hubert Jetschmann (51 Jahre) in das Rennen um das Bürgermeisteramt. In einer Vorstellung der Kandidaten, zu der die FWG Unterauerbach, die selber keinen Kandidaten nominiert hat, eingeladen hatte, haben sich die Bewerber um die Nachfolge von Alois Böhm kürzlich dem zahlreich vertretenen interessierten Wahlvolk präsentiert.

Die Wahllokale sind am Sonntag in der Zeit von 8 bis 18 Uhr in der alten Schule in Altfalter, der Waldschänke in Schwarzach, dem Gasthaus Kiener-Braun in Unterauerbach und im Feuerwehrhaus in Wölsendorf geöffnet. Das Briefwahllokal befindet sich im Schwarzenfelder Rathaus.

Dort laufen um Gemeindewahlleiter Albert Faderl und Stellvertreter Michael Schmid auch alle Fäden zusammen. Am Sonntagabend gegen 18.30 Uhr werden dort nicht nur die Kandidaten mit Spannung das Wahlergebnis erwarten.

Stichwahl möglich

Sollte es am kommenden Sonntag für keinen der drei Kandidaten zu mehr als 50 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen reichen, findet am Sonntag, 18. Dezember, eine Stichwahl zwischen den beiden Bewerbern mit den meisten Stimmen statt. Am Tag, nachdem der Wahlausschuss das Ergebnis offiziell festgestellt und der erfolgreiche Bewerber die Wahl angenommen hat, tritt er sein Amt an. Die Amtszeit läuft bis 30. April 2020, dem letzten Tag der aktuellen Wahlperiode.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.