24.11.2017 - 20:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Zwei 8. Klassen der Pestalozzischule müssen fahren – Akute Raumnot – Sanierung geplant Nach Weiherhammer ausgelagert

Nach einem Antrag der CSU-Fraktion und einer Anfrage von Bürgerlisten-Fraktionschef Christian Deglmann hat die Verwaltung bestätigt, dass Schülerinnen und Schüler der Pestalozzischule derzeit in Weiherhammer in die Schule gehen. Die Auslagerung ist vom staatlichen Schulamt in Zusammenarbeit mit den beteiligten Mittelschulen beschlossen werden. Damit will man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. So soll der Raumnot an der Pestalozzi-Mittelschule begegnet und die Klassenbildung an der Mittelschule Weiherhammer gestärkt werden.

von Volker Klitzing Kontakt Profil

Die Auslagerung von zwei achten Klassen soll zunächst für die Dauer von zwei Schuljahren, also bis 2019, erfolgen. Pro Schuljahr werden Beförderungskosten in Höhe von 40 000 Euro fällig, die von der Stadt Weiden zu tragen sind. Allerdings fördert der Freistaat die Maßnahmen mit etwa 70 Prozent, so dass an der Stadt 12 000 Euro hängen bleiben.

In ihrem Bericht betont die Verwaltung, dass an der Pestalozzischule akute Raumnot herrscht. Grund dafür ist der weitere Ausbau der gebundenen Ganztagsschule in den Jahrgangsstufen 5 bis 9. Fachräume sind mit Klassen belegt, können also für den fachbezogenen Unterricht nicht genutzt werden. Auf den massiven Anstieg der Schülerzahlen und den Bedarf an weiteren Räumen wurde bereits hingewiesen. Die Verwaltung wurde beauftragt, die Vorplanungen für eine Generalsanierung des Schulgebäudes und der Einfachturnhalle samt Kostenermittlung auf den Weg zu bringen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp