08.06.2004 - 00:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Aus für Almagro und Guzman - Nervöser Korolev unterliegt Hernandez mit 1:6 und 4:6 Zwei gesetzte Spieler gescheitert

Mit einem Tag Verspätung ist das Hauptfeld beim Challenger Turnier des TC Grün-Rot Weiden komplett. Am Montag gewannen Markus Hantschk (Deutschland) und Julio Peralta (Chile) die beiden letzten Finals der Qualifikation und spielten sich damit ins Feld der 32 Akteure, die um den A.T.U-Cup 2004 kämpfen.

von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Außerdem wurden am Montag die ersten fünf Erstrunden-Einzel ausgetragen. Überraschungen blieben dabei nicht aus, denn mit dem Spanier Nicolas Almagro und dem Argentinier Juan-Pablo Guzman schieden die Nummern fünf und sechs der Setzliste aus. In die zweite Runde zogen Werner Eschauer (Österreich), Jean-Christophe Faurel (Frankreich), Ricardo Mello (Brasilien), Boris Pashanski (Serbien) und Oscar Hernandez (Spanien) ein.

Bis zum 4:4 offen

Über 1000 Plätze trennen den an Nummer zwei gesetzten Spanier Oscar Hernandez und den Russen Evgueni Korolev in der Weltrangliste - und im ersten Satz war dieser Unterschied auch auf dem Centre Court so deutlich. Dem übernervösen 16-jährigen Talent aus dem Regionalliga-Team des TC Postkeller Weiden gelang zunächst überhaupt nichts. Folglich gewann Hernandez den ersten Satz locker mit 6:1. Doch dann legte Korolev seine Scheu ab und deutete mit einer Reihe von herrlichen Schlägen seine Klasse an. Bis zum 4:4 hielt Korolev den zweiten Durchgang offen, kassierte dann aber das entscheidende Break und verlor schließlich mit 4:6.

Einen spannenden Fight lieferten sich die Südamerikaner Ricardo Mello (Brasilien) und Juan-Pablo Guzman (Argentinien). Das Duell der beiden Linkshänder nahm dabei zwei Mal eine entscheidende Wende. Mello sah nach dem gewonnenen ersten Satz (6:2) bis Mitte des zweiten Durchgangs wie der sichere Sieger aus. Dann allerdings stieg beim Brasilianer die Fehlerquote, während Guzman immer sicherer wurde. Die Nummer sechs der Setzliste schaffte den Satzausgleich (7:5) und steuerte anschließend bei einer 4:1-Führung klar auf Siegkurs. Mello kam aber zurück in die Partie und sicherte sich mit fünf Spielgewinnen in Folge den Matchgewinn (6:4).

Für die zweite Überraschung sorgte der Serbe Boris Pashanski, in der Weltrangliste fast 100 Positionen hinter seinem Gegner Nicolas Almagro (Spanien) platziert. Pashanski agierte zunächst sicherer und entschied den ersten Satz verdient mit 6:3 für sich. Danach wurde Almagro stärker, doch seine vorübergehende Führung im zweiten Durchgang hielt nicht lange. Beim Stand von 4:4 kassierte er das entscheidende Break. Endstand: 6:3, 6:4 für Pashanski.

Höhen und Tiefen

Höhen und Tiefen auf beiden Seiten gab es im Match zwischen dem Österreicher Werner Eschauer und Didac Perez aus Spanien. Eschauer dominierte im ersten Durchgang (6:1) eindeutig, verlor aber dann den zweiten mit 5:7. Im entscheidenden Satz setzte sich dann wieder das druckvollere Spiel des Österreichers durch (6:2).

Ein zähes Match über mehr als zwei Stunden lieferten sich der Franzose Jean-Christophe Faurel und Ivan Miranda aus Peru. Nach meist sehr langen Ballwechseln ging der erste Satz mit 6:4 an Miranda, der zweite mit 6:2 an Faurel. Im dritten Durchgang schaffte der Franzose das frühe Break zum 2:0. Damit war Mirandas Widerstand gebrochen, er ergab sich anschließend fast ohne Gegenwehr in die Höchststrafe (0:6).

Heute elf Spiele

Heute ab 13 Uhr wird im Sportpark am Hammerweg die erste Runde mit elf Spielen abgeschlossen. Unter anderem schlagen der an Position eins gesetzte Tscheche Tomas Berdych, Titelverteidiger Tomas Behrend und Grün-Rot-Lokalmatador Mariano Delfino auf.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.