Basketball Bayernliga
Hamm Baskets wollen Gang zulegen

Radek Jezek (rechts) auf dem Weg zum Korb: Die Hamm Baskets wollen gegen den TB Erlangen einen erfolgreichen Rückrundenauftakt feiern. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
12.01.2018
16
0

"Wir wollen an unsere vor der Weihnachtspause gezeigten Leistungen anknüpfen und weiter im oberen Drittel mitspielen". Abteilungsleiter Roman Lang gibt vor dem Rückrundenstart der Hamm Baskets am Sonntag um 16 Uhr in der Realschulturnhalle gegen den TB Erlangen seiner Mannschaft das Ziel vor. "Der schlechte Start entsprach nicht unserem Anspruch", meint Lang, der davon ausgeht, "dass wir genügend Qualität haben, um uns zu steigern".

Die Hamm Baskets gehen deshalb auch in personell unveränderter Besetzung in die zweite Saisonhälfte. Das betrifft sowohl die Mannschaft, als auch Lang selber. "Wir haben mit mehreren Kandidaten für das Traineramt gesprochen, aber es hat sich bis jetzt nichts ergeben" sagt der Abteilungsleiter, der deshalb die Mannschaft bis Saisonende selbst weiter betreuen wird. Auch Verstärkungen in die Mannschaft seien nicht geplant. Lang hält den Kader für stark genug. Zudem sollen die Nachwuchsspieler weiter die Chance erhalten, sich in die Bayernliga zu finden.

Gegen den TB Erlangen setzte es im ersten Saisonspiel allerdings eine empfindliche 66:83-Schlappe. Eine Scharte, die es nach dem Willen von Kapitän Daniel Waldhauser auszuwetzen gilt. "Das war ganz schlecht von uns. Am Sonntag müssen wir ein anderes Gesicht zeigen." Am besten das der vergangenen vier Spiele, in denen die Hamm Baskets immer als Sieger vom Platz gingen. "Wir haben versucht, nicht viel zu ändern", meint der Kapitän, der jedoch davor warnt, Erlangen "auf die leichte Schulter zu nehmen".

Die Mittelfranken sind nach gutem Start etwas abgerutscht und haben nach der Hinrunde fünf Siege bei sechs Niederlagen. Daniel Dorberth mit 17,1 Punkten pro Partie und Leon Schindler mit 14,4 sind die Leistungsträger bei den Gästen, die es zu stoppen gilt. "Insgesamt ist Erlangen aber sehr ausgeglichen", sagt Trainer Roman Lang. So trafen im Hinspiel auch Johannes Wehner, Michael Popp und Michael Grünert je zweistellig für die Gäste. Das Erfolgsrezept sei, anders als im Hinspiel, schneller und aggressiver zu agieren, fordert Lang eine deutliche Steigerung der Intensität.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.