22.05.2018 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Bayernliga-Relegation SpVgg SV motiviert nach Vach

Jetzt geht's für die SpVgg SV Weiden ins Eingemachte: Mit dem Gastspiel beim ASV Vach beginnt der alles entscheidende Kampf um den Klassenerhalt.

Beim 3:1-Sieg im Saisonfinale bei der SpVgg Bayern Hof zeigte nicht nur Johannes Scherm (links), sondern die gesamte Weidener Mannschaft bravourösen kämpferischen Einsatz. Nur mit dieser Einstellung ist auch die erste Relegationsrunde gegen den ASV Vach erfolgreich zu bestehen. Bild: A. Schwarzmeier
von Sebastian SchellProfil

Trotz einer starken Endphase mit fünf Siegen in den letzten fünf Begegnungen in der Bayernliga Nord verpasste die Wasserwerkelf den direkten Klassenerhalt um Haaresbreite und muss nun nachsitzen. Nur der Sieger aus der Vierergruppe TSV Waldkirchen, TSV Nürnberg/Buch, ASV Vach und SpVgg SV Weiden kann sich das Ticket für die Bayernliga-Spielzeit 2018/19 sichern.

Zunächst geht es in Hin- und Rückspiel im Europapokalmodus gegen den Landesligisten ASV Vach. Dabei tritt die Elf von Trainer Florian Schrepel an diesem Mittwoch um 18.30 Uhr in Vach an, bevor am Samstag das Rückspiel im Sparda-Bank-Stadion stattfindet.

"Natürlich hätten wir den Klassenerhalt gerne direkt gesichert. Wir können uns aber gerade in den letzten Wochen nichts vorwerfen, weil wir alles versucht haben. Die Stimmung war zunächst ein wenig getrübt, aber der Charakter der Mannschaft spricht für sich, weswegen wir uns sofort wieder neu motiviert haben", blickt Schrepel auf den starken Endspurt seiner Mannschaft zurück.

16 Punkte aus den letzten sechs Spielen reichten nicht, weder die DJK Don Bosco Bamberg auf Rang 13 abzufangen noch den Vergleich mit dem TSV 1860 München II in der Bayernliga Süd zu gewinnen. Dennoch blickt Schrepel nach vorne: "Unser zweites Ziel war es immer, uns in eine Verfassung zu bringen, um in der Relegation konkurrenzfähig zu sein. Ich denke, das haben wir geschafft. Trotzdem gibt es in diesen Spielen keinen Favoriten, es werden Nuancen entscheiden."

Tatsächlich zeigt die Formkurve der SpVgg SV deutlich nach oben. Souverän und mit klarer Spielanlage präsentierten sich die Schwarz-Blauen zuletzt Woche für Woche, weswegen Schrepel auch klare Ziele an sein Team formuliert: "Wir müssen das weiter so durchziehen und mit dem Kopf agieren, dann ist auch heute ein gutes Ergebnis für das Rückspiel möglich. Es wird nicht in Vach entschieden, wer sich durchsetzt."

Der ASV Vach belegte in der Landesliga Nordwest den zweiten Platz und musste nur dem direkten Aufsteiger und Meister TSV Abtswind den Vortritt lassen. Das Prunkstück der Mannschaft von Trainer Norbert Hofmann ist die Offensive. 86 Treffer in 30 Spielen zeigen, wo die Qualität der Mittelfranken liegt. "Wir haben den Gegner über Videoaufnahmen analysiert und werden taktisch ein wenig umstellen", will sich Schrepel auch an den Stärken Gegners orientieren. Zuletzt kreuzten die Kontrahenten in der Saison 2012/13 in der Landesliga Nordost die Klingen. Beide Male waren die Max-Reger Städter siegreich (1:0 in Weiden, 2:0 in Vach).

Zur Unzeit kommen aber personelle Probleme. Martin Kovac und Martin Polom haben sich in den Urlaub verabschiedet und werden laut Schrepel "unter ihm heuer nicht mehr auflaufen." Dazu steht hinter etlichen angeschlagenen Akteuren ein Fragezeichen.

Es wird nicht in Vach entschieden, wer sich durchsetzt.Florian Schrepel

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.