Bezirksligisten im Toto-Pokal weiter - SVSW Kemnath am Ende mit etwas Glück
Favoriten zeigen keine Schwächen

Michael Frischholz (weißes Trikot) vom SC Luhe-Wildenau scheitert in dieser Szene am Torwart von Anadoluspor, SV-Spielertrainer Akram Abdel-Haq kommt zu spät. Frischholz traf beim 3:1-Sieg zwei Mal für die Gäste. Bild: chap

Die Sensationen blieben aus. Alle Bezirksligisten überstanden am Mittwoch das Achtelfinale im Toto-Pokal auf Kreisebene, mussten sich aber teilweise mächtig strecken. Die DJK Ensdorf benötigte beim SV Kauerhof gar ein Elfmeterschießen, um weiterzukommen.

Schwer tat sich auch der SC Luhe-Wildenau beim A-Klassisten SV Anadoluspor Weiden. Erst ein später Doppelpack von Michael Frischholz brachte schließlich den standesgemäßen 3:1-Sieg. Nichts zu bestellen hatten der TSV Kirchendemenreuth und der TSV Krummennaab. Sicher setzen sich der SV Sorghof beziehungsweise FC Weiden-Ost durch. Der Kreisligist SVSW Kemnath hatte einige Mühe beim 2:1-Sieg in Schlicht.

Kirchendemenreuth       1:4 (1:4)       SV Sorghof
Tore: 0:1 (4.) Andreas Meyer, 0:2 (24.) Udo Hagerer, 0:3 (28.)Udo Hagerer, 1:3 (39.) Daniel Wokensky, 1:4 (43.) Maximilian Bruckner - SR: Sebastian Seidl (SV Störnstein) - Zuschauer: 120

(mle) Der TSV schied nach einer couragierten Leistung aus dem Toto-Pokal aus. Die Bezirksliga-Mannschaft aus Sorghof zeigte von Beginn an eine konzentrierte Vorstellung und ging bereits nach vier Minuten durch einem Fernschuss in Führung. Kirchendemenreuth ließ sich nicht entmutigen, aber nach einem Doppelschlag von Udo Hagerer war die Partie relativ früh entschieden. Zwar keimte bei dem Heimfans nach einen Treffer von Wokensky Hoffnung auf, aber Bruckner hatte noch vor der Pause die richtige Antwort für die Gäste. In der zweiten Hälfte stellte der Gast sämtliche Offensivbemühungen ein und so kam der TSV noch zu einigen guten Chancen.

Anadoluspor Weiden       1:3 (1:1)       SC Luhe-Wildenau
Tore: 0:1 (10.) Uli Herrmann, 1:1 (33.) Cagri Zengin, 1:2/1:3 (58./85.) Michael Frischholz - SR: Michael Ott - Zuschauer: 60 - Gelb-Rot: (79.) Ozan Uluca

(chap) Furchtlos gingen die Hausherren an die Herkulesaufgabe heran. Von Beginn machten sie dem Bezirksligisten das Leben ungemein schwer. Kompakt und kompromisslos in der Abwehr kam der Sportclub nur selten gefährlich vor das Tor des A-Klassisten. Erst ein von Uli Herrmann direkt verwandelter Freistoß brachte die frühe Führung. Davon zeigten sich die Gastgeber wenig geschockt und kamen nach gut einer halben Stunde zum nicht unverdienten Ausgleich.

In der restlichen Spielzeit mühten sich der Gäste redlich ab, jedoch verhinderten etliche Fehlpässe einen geordneten Spielaufbau. Erst als es dunkel wurde, stellte Michael Frischholz nach gelungenen Spielzügen mit einem Doppelpack den verdienten Endstand her.

TSV Krummennaab       2:4 (1:1)       FC Weiden-Ost
Tore: 1:0 (15.) Nico Mittelmeier,1:1 (30.) Andreas Heller, 1:2 (48.) Alexander Funk, 1:3 (64.) Alexander Funk, 2:3 (72.) Andreas Kropf, 2:4 (90.) Maximilian Vollath - SR: Klaus Seidl (TSV Flossenbürg) - Zuschauer: 50

(ars) Der FC Weiden-Ost gewann verdient. Obwohl der Gastgeber mit einer Rumpfelf auflaufen musste, konnte der Gastgeber über lange Zeit das Spiel offen gestalten. Der TSV ging sogar in der 15. Spielminute nach einem Abpraller mit 1:0 durch Mittelmeier in Führung. Nun kam der FC besser ins Spiel, biss sich aber zunächst an der gut eingestellten TSV Abwehr im wieder die Zähne aus. Dennoch gelang nach einer halben Stunde der Ausgleich.

Kurz nach der Pause konnte die TSV-Abwehr einen Schuss des FC-Spielers Funk nicht unterbinden, der Ball landete aus 20 Metern im Tor. Der TSV ließ sich dadurch nicht beeindrucken und versuchte immer wieder durch lange Bälle seine Stürmer einzusetzen. In der 64. Minute fiel das 1:3. Nun schien das Spiel gelaufen zu sein, aber der TSV kam auf 2:3 heran. In der letzten Spielminute machten die Weidener aber alles klar.

1. FC Schlicht       1:2 (0:2)       SVSV Kemnath
Tore: 0:1 (10.) Markus Sebald, 0:2 (27./Elfmeter) Tim Kraus, 1:2 (83.) Marek Vit - SR: Jonas Kohn (Amberg) - Zuschauer: 30

Über die gesamte Spielzeit hinweg war der Kreisklassist aus Schlicht ebenbürtig, vor dem Tor waren die Gastgeber aber zu harmlos. Die Gäste waren cleverer und legten bis zur Pause eine 2:0-Führung vor. Auch nach dem Wechsel hielt der FCS in der flotten Partie, in der Schiedsrichter Jonas Kohn ohne jede Karte auskam, prächtig mit, konnte aber das Gästetor trotz guter Spielzüge kaum in Gefahr bringen. Erst in der Schlussphase wurden die Gastgeber gefährlicher. Zunächst konnte der SVSW-Torwart einen Flachschuss von Benjamin Hendel noch aus dem Eck fischen. Dann traf Marek Vit mit einem Freistoß zum 1:2. Nun brachte die Heimelf den Kreisliga-Spitzenreiter noch in Schwierigkeiten, hatte aber bei einem Pfostenschuss Pech.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.