25.02.2018 - 23:10 Uhr
Weiden in der Oberpfalz

Blue Devils nur 40 Minuten stark Weiden verliert Derby gegen die Selber Wölfe mit 4:6

Das war's wohl mit Platz sieben, die Blue Devils können sich langsam auf Play-off-Gegner Tilburg Trappers aus den Niederlanden einstellen. Nach der Derbyniederlage gegen die Selber Wölfe beträgt der Rückstand auf den EV Regensburg zwei Spieltage vor Ende der Meisterrunde fünf Punkte.

Marcel Waldowsky schießt Mitte der Partie zum 3:2 für die Blue Devils ein. Am Ende zogen die Weidener gegen die Selber Wölfe jedoch mit 4:6 den Kürzeren. Bild: Gebert
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

"Ich bin heute nur mit den ersten 40 Minuten zufrieden, da waren die Jungs gut drauf. In den letzten 20 Minuten nicht mehr so", analysierte Ken Latta die 4:6 (2:1, 1:1, 1:4)-Niederlage der Blue Devils im Derby gegen die Selber Wölfe. Der Weidener Trainer ärgerte sich über einige dumme Strafzeiten, denn auf der Strafbank könne man kein Spiel gewinnen. "Heute zwei Gegentore in Unterzahl, das tut weh", sagte der Kanadier, nachdem sein Team in den letzten Wochen in numerischer Unterlegenheit hervorragend gespielt hatte.

Nachdem die am Freitag in Peiting fehlenden Martin Heinisch und Philipp Siller wieder an Bord waren, konnten die Blue Devils das Derby in kompletter Besetzung in Angriff nehmen. Bei Selb fehlte der erkrankte Stammkeeper Niklas Deske, für ihn stand Förderlizenzgoalie Konstantin Kessler vom DEL2-Club Lausitzer Füchse zwischen den Pfosten. Ausfall zwei hatten die Wölfe nach vier Minuten zu beklagen. Stürmer Herbert Geisberger prallte ohne gegnerische Einwirkung mit dem Kopf gegen die Bande und musste ins Klinikum eingeliefert werden.

Starkes erstes Drittel

Die Blue Devils kamen besser ins Spiel und setzten die Oberfranken in den ersten 20 Minuten mächtig unter Druck. "Weiden hat ein hohes Tempo vorgelegt", lobte Gästecoach Henry Thom den Auftritt der Gastgeber. Dass es nur zu zwei Toren reichte, lag an Keeper Kessler, der einige Großchancen vereitelte. Das 1:0 erzielte Matt Abercrombie (7.), das 2:1 Michael Kirchberger (17.) in seinem 400. Spiel im Weidener Trikot. Dazwischen gelang den Wölfen der Ausgleich (15.) - aus Weidener Sicht sehr unglücklich. Florian Ondruschkas Distanzschuss strich am Gehäuse vorbei, doch von der Bande prallte die Scheibe zurück, direkt auf den Schläger von Landon Gare.

Acht Sekunden vor Drittelende kassierte Josef Straka vom schwachen Hauptschiedsrichter Patrick Altmann eine unberechtigte Strafzeit und die nutzte Kyle Piwowarczyk nach Wiederbeginn zum 2:2 (22.) - exakt eine Sekunde vor Ablauf der Strafe. Die Blue Devils ließen sich durch den Ausgleich aber nicht aus der Ruhe bringen, wenngleich Selb jetzt stärker wurde. Nach einer schönen Kombination mit Barry Noe und Tom Pauker brachte Marcel Waldowsky die Weidener zum dritten Mal in Führung (29.).

Im letzten Drittel leitete der sonst zuverlässige Daniel Willaschek mit einem Fauxpas die Wende ein: Scheibenverlust, Foul, Strafe - und die nutzte Achim Moosberger zum 3:3 (44.). Weiden verlor jetzt immer mehr die Ordnung, zudem erhitzte der Unparteiische die Gemüter auf dem Eis und auf den Rängen. Marius Stöber (53.) und Dominik Kolb (55./bei angezeigter Strafe) schossen die Wölfe mit 5:3 in Front. Ken Latta riskierte alles und nahm schon 2:05 Minuten vor dem Ende Goalie Johannes Wiedemann heraus. Ohne Erfolg, denn bereits zehn Sekunden später machte David Hördler (59.) mit seinem "empty-net-goal" alles klar. Das 4:6 durch Tom Pauker (60.) war nur noch Ergebniskosmetik.

Am Freitag gegen Peiting

"Es gibt noch sechs Punkte zu holen", gibt Ken Latta die Hoffnung trotz der fünf Zähler Rückstand auf Rang sieben - Regensburg besiegte Rosenheim am Sonntag mit 3:2 nach Verlängerung - nicht auf. Am Freitag empfangen die Blue Devils den EC Peiting, am Sonntag treten sie beim EV Landshut an.Blue Devils Weiden: Wiedemann - Hendrikson, Noe, Schusser, Willaschek, Herbst, Heider - Waldowsky, Abercrombie, Pauker, Heinisch, Straka, Stähle, Pronath, Kirchberger, Zellner, Siller, Schreyer, Lehner

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.