18.04.2018 - 18:00 Uhr
Oberpfalz

Crowdfunding-Summe für die Blue Devils um 10 000 Euro nach unten korrigiert "Wir sind noch nicht am Ziel"

Von knapp 57 000 auf 88 000 Euro binnen 24 Stunden: Die Crowdfunding-Aktion der Blue Devils legt am Dienstag einen gewaltigen Zwischenspurt hin. Am Mittwochmorgen folgt die Ernüchterung.

Gibt es auch nächstes Jahr ein Oberliga-Derby gegen die Selber Wölfe? Die Weidener Spieler Barry Noe (rechts), Goalie Johannes Wiedemann und Ralf Herbst (links im Hintergrund) müssen noch zittern. Bild: Gebert
von Fabian Leeb Kontakt Profil

Das Ziel 100 000 Euro war fast schon in Sichtweite, nur mehr etwas weniger als 12 000 Euro fehlten zum erlösenden Betrag. Ein technisches Problem sorgte beim 1. EV Weiden aber kurzzeitig wieder für Ernüchterung. "Das tut uns schon weh", gestand Tobias Hacker, stellvertretender EV-Vorsitzender und Initiator der überlebensnotwendigen Spendenaktion. Am Mittwochfrüh erhielt Hacker den Anruf von der Fairplaid-Plattform, über die die Crowdfunding-Aktion abgewickelt wird. "Ein Unterstützer, vermutlich eine Firma, hatte ein Sponsorenpaket im Wert von 5000 Euro versehentlich drei Mal in den Warenkorb gepackt. Als der Irrtum aufgefallen war, korrigierte der Unterstützer seinen Fauxpas umgehend."

Aufgrund von Datenschutzrichtlinien wissen die EV-Verantwortlichen nicht, wer welche Summe gespendet hat. "Erst wenn die Aktion erfolgreich beendet worden ist, erhalten wir eine Auflistung, wer welches Sponsoren-Paket oder wer welche Fan-Utensilien erworben hat", sagte Hacker. Um in Weiden weiterhin Oberliga-Eishockey bieten zu können, benötigen die Devils 100 000 Euro. Damit sollen zum einen finanzielle Einbußen aus der Vorsaison ausgeglichen werden. Auf der anderen Seite soll ein Teil auch als Basis einer neugegründeten Spielbetriebs-GmbH dienen.

"Wir sind noch lange nicht am Ziel. Noch fehlen knapp 15 000 Euro zur Mindestsumme. Aber auch danach darf munter weiter gespendet werden. Nach oben hin ist keine Grenze gesetzt", startet Hacker einen finalen Appell. Denn falls die Aktion erfolgreich endet, müssen die Devils einen Obolus (neun Prozent) an die Plattform entrichten, über die das Crowdfunding abläuft. "Die machen das ja nicht, weil sie die heiligen Samariter sind. Die wollen auch was verdienen."

Nur falls die Aktion scheitern sollte, kämen keine weiteren Kosten auf den EV zu. "Dann kümmert sich Fairplaid auch um die Rück-Abwicklung der Spenden und das war's." Aber an ein derartiges Szenario verschwenden Hacker und seine Vorstandkollegen derzeit keinen Gedanken. Vielmehr sind sie angetan von der Unterstützung, die sie aus der Stadt und dem Landkreis erfahren. "Die Hamm Baskets Weiden haben den kompletten Erlös aus ihrem letzten Heimspiel gespendet. Wir waren mit einer Fan-Delegation beim SV Etzenricht vertreten, der uns ebenfalls unterstützt hat." Und am kommenden Samstag beteiligt sich auch der große Stadtrivale - Fußball-Bayernligist SpVgg SV Weiden - am Rettungs-Crowdfunding: Jeder erkennbare Devils-Fan erhält zum Heimspiel gegen Erlenbach vergünstigten Eintritt (sechs Euro). Dieser Erlös fließt zu 100 Prozent in die Spenden-Aktion.

"Wir sind überwältigt vom Zuspruch", sagte Hacker, um hinterherzuschieben: "Niemand soll aber denken, dass wir schon durch wären. Daher meine Bitte: Spenden, spenden, spenden." Die Aktion läuft noch bis Dienstag, 24. April, 20 Uhr.

Für Bar-Zahler

Unterstützer, die nicht die Möglichkeit zum Online-Banking haben, können sich auch "in bar" beteiligen. Bei der Firma SecureIT (Nikolaus-Otto-Straße 8 in Weiden) täglich von 8-17 Uhr oder bei der Geschäftsstelle des 1. EV Weiden (Dr.-Martin-Luther-Straße 2) zu folgenden Zeiten: Montags von 9-12 Uhr, donnerstags von 16-19 Uhr sowie freitags von 15-18 Uhr. (fle)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp