20.02.2018 - 20:00 Uhr
Weiden in der Oberpfalz

Die Handballer des HC Weiden verlieren auch das zweite Spiel innerhalb von sieben Tagen gegen ... Starker Kampf bleibt unbelohnt

Die Handballer des HC Weiden verlieren auch das zweite Spiel innerhalb von sieben Tagen gegen den ESV Regensburg - mit 24:26 jedoch denkbar knapp und unglücklich.

Vor heimischem Publikum lieferten die Weidener Handballer rund um Stefano Flierl (Mitte) lange einen guten Kampf gegen die Regensburger. Trotzdem mussten sie sich dem Tabellenzweiten am Ende mit 24:26 geschlagen geben. Bild: A. Schwarzmeier
von Autor EITProfil

"Kampf und Leidenschaft" waren die ausgegebenen Schlagworte für den Heimauftritt der BOL-Handballer des HC Weiden. Nach der enttäuschenden Niederlage in Regensburg wollten sie vor eigenem Publikum ein anderes Gesicht zeigen. Dieses Vorhaben war von Beginn an spürbar. Die Regensburger mussten sich jedes Tor hart erarbeiten. Das lag vor allem am mannschaftlich geschlossenen und robusten Auftreten der Weidener Abwehr.

Entschlossen und variabel

Auch im Angriff agierte die Truppe von Thomas Eichinger und Matthias Werner entschlossener und variabler. Nach anfänglichem "Stottern" (2:5) zogen die Weidener gleich (6:6, 11:11). Nach einem gehaltenen Siebenmeter von Tobias Dirnberger und einem Treffer von Kreisläufer Jonas Baunoch schafften sie sogar eine 14:12-Pausenführung.

Das Publikum stand bereits in der ersten Hälfte lautstark hinter seiner Mannschaft. In der zweiten Halbzeit peitschte es die Weidener weiter nach vorne. Die HCler waren nach wie vor extrem bissig in der Abwehr. Am Anfang der zweiten Halbzeit münzten sie eigene Ballgewinne in schnelle Gegentore um. Das Zusammenspiel zwischen Abwehr und Torwart funktionierte. Nach dem 19:15 durch Richard Konrad sahen sich die Gäste zu einer Auszeit gezwungen. Diese zeigte in der Folge leider Wirkung. Acht Minuten später hatten die Regensburger mit dem 20:20 den Spielstand egalisiert. Die Max-Reger-Städter unterbrachen diesen Lauf und gingen beim 26:24 noch einmal mit zwei Treffern in Führung. Dass man am Ende ohne Punkt auf dem Spielfeld stand, ist extrem bitter und zweier Tatsachen geschuldet. Im Angriff scheiterten die Hausherren bis zum Schluss an Pfosten, Latte oder der gegnerischen Deckung. Die Weidener konnten dazu nicht verhindern, dass Steve Müller, der robuste Rückraumspieler der Gäste, mit seinen Aktionen zum Matchwinner avancierte. Matthias Werner sah nach Spielende trotz der Enttäuschung viel Positives. "Es ist nach so einem tollen Spiel sehr ärgerlich am Ende als Verlierer dazustehen", sagte er. "Allerdings hat das Spiel für den anstehenden Kampf um den Klassenerhalt gezeigt, was wir im Stande sind zu leisten und was mit absolutem Einsatzwillen möglich ist."

So spielte der HC Weiden: Dirnberger, Lamm; Lerke, Schnabl (1), Zahn, Hafner, Löw (1), Flierl (5), Konrad (2), Baunoch (3), Szameitat (3), Wittmann (2), Werner (7/5), Baldauf

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.