05.01.2016 - 02:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Durch die eisig kalte Naab Silvesterpaddeln des Kanuvereins Weiden

Brrr, war das kalt. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ließen die Mitglieder des Weidener Kanuvereins ihre Boote zu Wasser. Das traditionelle Silvesterpaddeln war diesmal nichts für empfindliche Naturen.

von Redaktion OnetzProfil

Neun kräftige Paddler und drei Jugendliche wagten sich in die kalten Fluten der Waldnaab. Startpunkt war Neustadt. Warm angezogen mit Neoprenanzügen, wasserdichten Anoraks, Schwimmwesten, Paddelpfötchen und warmen Mützen, ließen die Paddler langsam ihre Boote ins Wasser gleiten. Schon nach kurzer Zeit hatten sie das Wehr unter der Straßenbrücke erreicht. Elf Paddler befuhren das spritzige Wehr mit Bravour, der zwölfte ging an Land und setzte unterhalb dieser Herausforderung wieder in die Waldnaab ein. Nach kurzer Zeit war der große bunte Pulk auch schon in Hammerharlesberg angelangt. Wegen Trockenheit war das Wehr nicht befahrbar. Die Gruppe musste aussteigen, die Boote umtragen und im Mühlkanal wieder einsetzen. Die schnelle Strömung warf einen Teilnehmer um. Nach seiner Bergung konnte er die Fahrt jedoch fortsetzen.

Nach kurzer Zeit war man am Görnitzer Wehr angelangt. Mit einem kräftigen Vorwärtsschlag meisterten alle das steinige Wehr. Nun war nur noch das Hammerwegwehr im Fischaufstieg zu umfahren oder das Boot in den Flutkanal umzusetzen. Nach eindreiviertel Stunden gelangten die ausgefrorenen Kanuten ans Ziel: Im Weidener Stadtbad wurden sie von den Vereinskameraden bereits erwartet. Bei heißen Würsten und warmen Getränken hatten die Paddler die Kälte schnell vergessen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.