24.02.2005 - 00:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

EHC Freiburg feuert Pavel Gross - Blue Devils treffen auf Bad Tölz und Crimmitschau Trainerentlassung Nummer sechs

Mit dem "Allheilmittel Trainerentlassung" versucht DEL-Absteiger EHC Freiburg den drohenden Sturz in die Abstiegsrunde zu vermeiden. Nach einer Serie von sechs Niederlagen in Folge und dem Abrutschen auf Platz acht trennten sich die Breisgauer vergangenen Samstag von Trainer Pavel Gross.

von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Der 36-jährige Pole ist der sechste Übungsleiter, der in der laufenden Saison vorzeitig seinen Platz räumen musste. Zuvor hatte es Hans Rothkirch (EC Bad Tölz), Daniel Naud (SC Bietigheim), Kevin Gaudet (EHC Straubing), Doug Kacharvich (ESV Kaufbeuren) und Leos Sulak (Blue Devils Weiden) getroffen.

Parrish zurück in die USA

Bis ein Nachfolger gefunden ist, hat der sportliche Leiter Thomas Dolak die Verantwortung für die Mannschaft. Sein Einstand blieb erfolglos, denn am Sonntag gab es in Crimmitschau mit 3:5 die siebte Niederlage in Folge. Die Gross-Entlassung war aber nicht die einzige Personalie, die in Freiburg für Schlagzeilen sorgte. Verwaltungsratsmitglied Wolfgang Kunkler (langjähriger starker Mann der Wölfe), trat zurück und der amerikanische Verteidiger Geno Parrish - er war für eine Woche vom Trainings- und Spielbetrieb suspendiert - hat sich in einer Nacht- und Nebelaktion in seine Heimat verabschiedet.

An der Spitze der 2. Eishockey-Bundesliga marschieren die Straubing Tigers (1./95 Punkte) und der EV Duisburg (2./94) weiter im Gleichschritt. Beide holten zuletzt fünf Zähler und vergrößerten den Vorsprung auf die Verfolger EV Regensburg (3./86) und Schwenninger ERC (4./82).

Vom EV Landshut (5./78) bis zu den Moskitos Essen (10./66) reicht die Liste der Play-off-Kandidaten. Dazwischen liegen der immer stärker werdende Aufsteiger REV Bremerhaven (6./75 - vier Siege in Folge), die Lausitzer Füchse (7./74), die bereits erwähnten Freiburger Wölfe (8./70) und der SC Bietigheim (9./69. Zwei dieser sechs Clubs müssen nach Ende der Vorrunde (noch sechs Spieltage) den bitteren Weg in die Abstiegsrunde antreten.

Dort werden sie dann neben Crimmitschau (11./60), Bad Tölz (12./55) und Kaufbeuren (14./29) auch auf die Blue Devils (13./33) treffen. In Weiden geht Coach Sergej Svetlov ungemein engagiert zur Sache, um in der Abstiegsrunde mit dem statistisch gesehen schlechtesten Team - die wenigsten Tore erzielt (99), die meisten Gegentore kassiert (206) - den Klassenerhalt zu schaffen. Am Wochenende stehen die nächsten "Trainingsspiele" gegen den EC Bad Tölz und beim ETC Crimmitschau auf dem Programm.

Freitag, 19.30 Uhr: ESV Kaufbeuren/ 14. Platz - ESC Essen/10. (bisherige Resultate: 4:5, 4:6, 3:6), ES Weißwasser/7. - EHC Straubing/1. (3:5, 4:2, 3:7); 20 Uhr: Bremerhaven/6. - Schwenninger ERC/4. (4:2, 0:4, 4:3), SC Bietigheim/9. - EV Duisburg/2. (5:6 n. V., 4:7, 1:3), Blue Devils Weiden/13. - EC Bad Tölz/12. (2:4, 7:1, 0:3), EHC Freiburg/8. - EV Landshut/5. (7:0, 4:5 n. P., 2:1), EV Regensburg/3. - ETC Crimmitschau/ 11. (4:2, 4:3 n. P., 2:5).

Sonntag, 17 Uhr: Crimmitschau - Weiden (3:5, 4:5, 3:1); 18 Uhr: Bad Tölz - Kaufbeuren (5:2, 6:4, 1:4), Straubing - Regensburg (3:2, 3:2, 3:4), Landshut - Bremerhaven (7:2, 5:4, 1:0 n. P.); 18.30 Uhr: Schwenningen - Weißwasser (4:3, 3:5, 1:3), Essen - Bietigheim (3:0, 6:8, 3:8); 19 Uhr: Duisburg - Freiburg (2:1 n. P., 1:2 n. P., 4:3).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.