Eishockey
Blue Devils landen Derby-Coup

Die Blue Devils feierten am Sonntag im Oberpfalzderby beim EV Regensburg einen sensationellen 3:2-Erfolg. Marko Babic (links), der hier in der Partie gegen Deggendorf jubelt, glänzte als zweifacher Torschütze. Bild: Gebert
Sport
Weiden in der Oberpfalz
09.01.2017
577
0

Faustdicke Überraschung der Blue Devils: Die Weidener feierten am Sonntag im Oberpfalzderby beim haushohen Favoriten EV Regensburg einen 3:2-Erfolg. Auf einen Sieg in der Donau-Arena hatten die Anhänger der Blau-Weißen lange warten müssen.

Regensburg. "Wir waren heute bereit, gut zu verteidigen, hatten das nötige Quäntchen Glück und mit Fabian Hönkhaus einen guten Torhüter", sagte Trainer Markus Berwanger nach dem unerwarteten 3:2 (1:0, 0:1, 2:1)-Erfolg der Blue Devils beim EV Regensburg. Damit gingen die Weidener in der Donau-Arena nach fast drei Jahren und sieben Niederlagen erstmals wieder als Sieger vom Eis. Der letzte Sieg in Regensburg war am 18. März 2014 mit 3:1 in den Play-downs der Saison 2013/14 gelungen.

Berwanger lobte die "Energieleistung" seiner Spieler. "Wir haben eine angeschlagene Truppe und die letzten sechs Wochen waren sehr anstrengend. Doch meine Mannschaft hat heute nicht zum ersten Mal bewiesen, was für einen starken Charakter sie hat."

Die Devils mussten wieder mit einem dezimierten Team antreten. Es fehlten Daniel Willaschek (Schulterverletzung), Marcel Waldowsky (nach seiner Gehirnerschütterung erneut nur auf der Bank) und Lukas Zellner, der zur selben Zeit in der Jugend spielte. Die Young Blue Devils feierten in der Bayernliga-Meisterrunde einen 6:1-Sieg gegen den EHC 80 Nürnberg und bleiben damit im Titelrennen. Zudem stand von den Förderlizenzspielern nur der 19-jährige Marvin Neher zur Verfügung. Neher verteidigte im dritten Block an der Seite von Ludwig Synowiec. Dafür rückte Thomas Schreier wieder in den dritten Sturm neben Michael Kirchberger und Mirko Schreyer.

Zwei Tage nach der 2:6-Heimniederlage gegen die Regensburger traten die Blue Devils couragiert auf. Sie standen gut in der Defensive und lieferten dem Favoriten einen beherzten Kampf. "Am Freitag waren wir ja auch nicht so schlecht", erinnerte Berwanger zum Beispiel an das gute erste Drittel. Auch am Sonntag waren die Weidener nach Aussage des Trainers in den ersten 20 Minuten "die bessere Mannschaft". Die Führung durch Marko Babic (8. Minute) war deshalb keineswegs unverdient.

Nach Wiederbeginn wurden die Regensburger stärker. Die Blue Devils verteidigten aber weiterhin gut und was dennoch durchkam, war eine sichere Beute von Fabian Hönkhaus. Nur einmal war der starke Weidener Keeper machtlos, beim Ausgleich durch Peter Flache (33.). Kurz vor Drittelende (39.) war das Match für EVR-Verteidiger Philipp Vogel beendet. Wegen hohen Stocks kassierte er eine Spieldauerdisziplinarstrafe. Michael Kirchberger hatte sich bei der Aktion eine "blutige Lippe" geholt. Die fünfminütige Überzahl nutzten die Blue Devils zu Beginn des Schlussabschnitts zur erneuten Führung durch David Hajek (42.). Als Marko Babic (47.) mit seinem zweiten Treffer auf 3:1 erhöhte, rückte die Sensation näher. Weiden agierte nach der Führung clever und hielt Regensburg mit einer Ausnahme in Schach. Peter Flache (58.) verkürzte noch auf 2:3. Dann nahm EVR-Trainer Doug Irwin 77 Sekunden vor Schluss seinen Torwart vom Eis. Doch die Blue Devils überstanden auch diese letzte kritische Phase mit Glück und Geschick.

Abschluss der Vorrunde

Am kommenden Wochenende geht in der Oberliga Süd die Vorrunde zu Ende. Die Blue Devils, die als Tabellensechster längst für die Meisterrunde qualifiziert sind, gastieren am Freitag beim Deggendorfer SC und empfangen am Sonntag den Lokalrivalen Selber Wölfe.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.