28.02.2018 - 23:10 Uhr
Weiden in der Oberpfalz

Eishockey: Dreikampf um den Titel in der Oberliga Süd Blue Devils hoffen immer noch auf Rang sieben

Spannendes Finale in der Meisterrunde der Oberliga Süd: Vor den letzten beiden Spieltagen sind erst zwei Abschlussplatzierungen fix. Im Fokus steht vor allem der Dreikampf um den Titel zwischen Deggendorf, Rosenheim und Selb, der in zwei direkten Duellen entschieden wird.

Besprechen Vitali Stähle (links) und Barry Noe, wie den Blue Devils noch der Sprung auf Rang sieben gelingen kann? Die Rechnung ist ganz einfach: Die Weidener müssen zum Abschluss der Meisterrunde sechs Punkte einfahren und der EV Regensburg muss leer ausgehen. Bild: Gebert
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Wer geht als Süd-Meister in die Play-offs mit den Klubs der Oberliga Nord? Der Deggendorfer SC (1./95 Punkte) besitzt die besten Karten. Trotz der überraschenden 1:4- Heimpleite gegen Peiting liegen die Niederbayern drei Zähler vor den punktgleichen Verfolgern Starbulls Rosenheim (2./92) und Selber Wölfe (3./92). Für Spannung ist gesorgt, wobei es die Truppe von Trainer John Sicinski in zwei direkten Duellen - am Freitag zu Hause gegen Selb und am Sonntag in Rosenheim - selbst in der Hand hat. Allerdings bangt der DSC um den Einsatz von Kyle Gibbons, der die Scorerwertung der Oberliga Süd mit 87 Punkten vor dem Selber Jared Mudryk (82) anführt. Der US-Amerikaner schied am vergangenen Sonntag mit einer Leistenverletzung aus.

Hinter dem Führungstrio sind die Fronten geklärt, auch wenn der EV Landshut (4./87) noch eine theoretische Chance auf eine bessere Platzierung hat. Dafür müsste aber der EVL sechs Punkte einfahren und die Konkurrenten leer ausgehen. Der EC Peiting (5./77) und der ERC Sonthofen (6./70) können die Meisterrunde locker ausklingen lassen, an ihren Positionen ändert sich nichts mehr.

Minichance für Blue Devils

Die Blue Devils Weiden (8./54) hätten gerne noch etwas geändert, um die Reisen zu den Tilburg Trappers in die Niederlande zu vermeiden. Doch nach der 4:6-Derbyniederlage gegen Selb beträgt der Rückstand auf den EV Regensburg (7./59), der aufsteigende Tendenz zeigt, fünf Zähler. Um sich noch auf Rang sieben zu verbessern, muss das Team von Trainer Ken Latta gegen Peiting und in Landshut sechs Punkte einfahren - und auf Schützenhilfe hoffen, denn die Regensburger müssten gegen Landshut und in Selb leer ausgehen.

Tilburg Meister in Norden

Auch in der Oberliga Nord stehen erst zwei Abschlussplatzierungen fest. Der amtierende Oberliga-Meister Tilburg Trappers führt die Tabelle mit 26 Punkten Vorsprung an und der Herner EV - Sieger der Qualifikationsrunde - geht als Achter in die Play-offs. Dazwischen kann es auf den Rängen zwei bis sieben noch eine Reihe von Verschiebungen geben. Momentan sind die Saale Bulls Halle mit 79 Punkten Zweiter vor den Moskitos Essen (73), den Hannover Scorpions (73), den EXA Icefighters Leipzig (73), den Hannover Indians (71) und den Füchsen Duisburg (70).

Meisterrunde, 13. Spieltag

Sonthofen - Rosenheim Fr. 20.00 Uhr

Deggendorf - Selb Fr. 20.00 Uhr

Regensburg - Landshut Fr. 20.00 Uhr

- Peiting Fr. 20.00 Uhr

Meisterrunde, 14. Spieltag

Selb - Regensburg So. 16.30 Uhr

Rosenheim - Deggendorf So. 17.00 Uhr

Peiting - Sonthofen So. 18.00 Uhr

Landshut - Weiden So. 18.00 Uhr

1. Deggendorfer SC 44 196:131 95

2. Starbulls Rosenheim 44 185:115 92

3. Selber Wölfe 44 186:133 92

4. EV Landshut 44 175:119 87

5. EC Peiting 44 183:152 77

6. ERC Sonthofen 44 146:131 70

7. Eisbären Regensburg 44 167:172 59

8. Blue Devils Weiden 44 163:194 54

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.