Eishockey
Energieleistung der Blue Devils

Die Devils-Akteure Daniel Willaschek, Michael Kirchberger, Ludwig Synowiec und Ersatzkeeper Fabian Hönkhaus (von links) freuen sich über den 3:2-Erfolg nach Verlängerung gegen den EC Bad Tölz. Bild: Gebert
Sport
Weiden in der Oberpfalz
10.12.2016
205
0

Erster Sieg in dieser Saison gegen ein "Top 3"-Team der Oberliga Süd: Die Blue Devils kämpften am Freitagabend die Tölzer "Löwen" nach Verlängerung nieder. Der gefeierte Held war Patrick Schmid.

"Ich bin sehr stolz, das war eine Energieleistung meiner Mannschaft", sagte Devils-Trainer Markus Berwanger nach dem 3:2 (1:0, 1:1, 0:1, 1:0)-Erfolg nach Verlängerung gegen den Tabellendritten EC Bad Tölz. Bei einem Sieg in der "Overtime" sei immer ein bisschen Glück dabei, "aber das war heute verdient", meinte Berwanger nach dem schnellen und intensiven Match. Ein Sonderlob hatte der Weidener Coach noch für beide Torhüter - Philip Lehr bei Weiden und Markus Janka bei den Tölzern - parat. "Beide haben sehr gut gehalten."

Drei Powerplay-Tore

Sein Kollege und Freund Axel Kammerer sprach von einem "insgesamt offenen Spiel mit sehr vielen Torchancen". Entscheidend sei das am Freitag sehr gute Powerplay der Weidener gewesen. Alle drei Treffer erzielten die Blue Devils in Überzahl - und das gegen die zweitbeste Unterzahl-Mannschaft der Liga. In der Verlängerung habe aber der Schiedsrichter eingegriffen, beschwerte sich Kammerer über die Strafzeit, die der zweifache Torschütze Patrick Schmid 30 Sekunden vor Schluss zum entscheidenden Treffer nutzte. "Deshalb fahren wir nur mit einem Punkt nach Hause", ärgerte sich Kammerer.

Die Gäste dominierten in den ersten zehn Minuten und hatten in dieser Phase zwei, drei dicke Möglichkeiten. "Warum auch immer, sind wir dann in Rückstand geraten", sagte Kammerer hinterher. In Überzahl war Patrick Schmid nach einem Distanzschuss von Daniel Sevo im Nachschuss erfolgreich (11. Minute). Mit der Führung im Rücken kam Weiden jetzt besser ins Spiel und hätte den Vorsprung ausbauen können, doch Gästekeeper Markus Janka reagierte mehrfach glänzend.

Nach Wiederbeginn war Janka allerdings machtlos, als Ralf Herbst mit einem Schuss von der blauen Linie zum 2:0 traf (23.). Die Blue Devils hatten in dieser Phase alles im Griff, doch dann kam Tölz durch "einen Glücksschuss" (Kammerer) von Stefan Reiter zum Anschlusstreffer (25.). Der sonst gute Devils-Goalie Philip Lehr machte bei Reiters Schuss aus spitzem Winkel keine gute Figur.

Im Schlussabschnitt kamen die Gäste durch Florian Strobl zum 2:2 (45.). Dabei blieb es trotz Chancen auf beiden Seiten bis zum Schluss. In der Verlängerung traf Matt Abercrombie nur den Pfosten, ehe Patrick Schmid den Blue Devils 30 Sekunden vor dem Ende den Zusatzpunkt sicherte.

Am Sonntag Derby in Selb

Jetzt gilt es für die Blue Devils, sich schnell zu erholen, denn am Sonntag (Beginn 18 Uhr) wartet mit dem Derby bei den Selber "Wölfen" schon der nächste Härtetest. Die punktgleich mit Regensburg auf Rang zwei liegenden Oberfranken gewannen am Freitag beim ERC Sonthofen ebenfalls erst nach Verlängerung mit 2:1.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.