Eishockey
Neun Spiele in drei Wochen

Die Blue Devils bestreiten heute das Nachholspiel beim ERC Sonthofen. Das Hinspiel, Szene mit Ales Jirik (rechts) und Martin Heinisch, gewannen die Weidener mit 7:5. Bild: Gebert
Sport
Weiden in der Oberpfalz
07.12.2016
137
0

Fünf Punkte holten die Blue Devils am vergangenen Wochenende. Damit ist das Polster auf Rang neun auf elf Zähler angewachsen. Mit einem Dreier am Mittwoch im Nachholspiel in Sonthofen können die Weidener einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Meisterrunde machen.

Die Blue Devils treten heute zum zweiten Mal innerhalb von knapp drei Wochen die weite Fahrt nach Sonthofen an. Am 18. November mussten sie unverrichteter Dinge wieder abreisen, weil die defekte Eismaschine die Austragung der Partie verhinderte. Übrigens wartet der ERC Sonthofen im Vorfeld des Spiels, das um 19 Uhr angepfiffen wird, mit einer netten Geste auf. Alle Fans der Blue Devils erhalten freien Eintritt. Sie müssen nur mit ihrem Ausweis belegen, dass sie wirklich aus der Oberpfalz kommen.

Markus Berwanger war mit den jüngsten Leistungen in Schönheide (5:4 nach Verlängerung) und gegen Höchstadt (4:1) sehr zufrieden. "Wir haben gut gespielt, am Sonntag vor allem clever." Dass sein Team gegen Höchstadt angesichts der 4:0-Führung nach einer halben Stunde auch Kraft gespart habe, sei verständlich. "Denn jetzt kommt es bis Ende Dezember knüppeldick. Neun Spiele in drei Wochen, das sind mehr als in der DEL", erklärte der Coach der Blue Devils. Dieses "Mörderprogramm" erfordere die richtige Trainingssteuerung. Da sei vor allem viel Regeneration nötig.

Ohne Siller und Zellner

Personell gibt es zwei Ausfälle zu beklagen, denn Philipp Siller und Lukas Zellner können aus beruflichen Gründen nicht mitfahren. Als Verstärkung kommt Förderlizenz-Spie-ler Patrik-Oliver Rypar, der mit Michael Kirchberger und Thomas Schreier im dritten Block stürmen wird. Sonst gibt es gegenüber dem Höchstadt-Match keine Veränderungen. Zwischen den Pfosten steht wieder der am Sonntag großartig haltende Förderlizenz-Goalie Philip Lehr.

"Sonthofen ist gut drauf", warnt Berwanger, der den Aufwärtstrend des ERC nach schwachem Saisonstart (nur ein Sieg in zwölf Spielen) zur Kenntnis genommen hat. Nach der Länderspiel-Pause gewannen die Allgäuer vier Partien und holten 13 von 21 möglichen Zählern. Zuletzt gab es ein Sechs-Punkte-Wochenende mit Erfolgen gegen Peiting (4:1) und in Waldkraiburg (4:3). Anfang November war Trainer Gerd Wittmann zurückgetreten, seitdem steht der Sportliche Leiter Heiko Vogler an der Bande. Die entscheidende Veränderung gab es aber auf der Torwartposition. Seit Marc-Michael Henne, Förderlizenz-Goalie des ESV Kaufbeuren, zwischen den Pfosten steht, ist die Gegentor-Flut geringer geworden.

Blue Devils: Lehr, Hönkhaus - Nägele, Herbst, Hajek, Sevo, Willaschek, Synowiec - Babic, Jirik, Heinisch, Waldowsky, Abercrombie, Schmid, Schreier, Kirchberger, Rypar, Schreyer

Jetzt kommt es bis Ende Dezember knüppeldick. Neun Spiele in drei Wochen, das sind mehr als in der DEL.Trainer Markus Berwanger
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.