13.10.2017 - 23:32 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Eishockey Oberliga Süd Desolate Defensivleistung der Blue Devils

Milan Mazanec hatte weitere Fortschritte in Sachen Defensivarbeit gefordert. Was der Trainer der Blue Devils am Freitag gegen Sonthofen zu sehen bekam, war jedoch ein erneuter Rückschritt. Eine enorm hohe Fehlerquote machte dem Gegner das Siegen leicht.

Nach einer enttäuschenden Vorstellung zogen die Blue Devils am Freitag gegen den ERC Sonthofen mit 3:7 den Kürzeren. Hier taucht Marcel Waldowsky vor dem Kasten von Gästegoalie Patrick Glatzel auf, er konnte jedoch die Chance nicht nutzen. Bild: Gebert
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Die kleine Serie der Blue Devils ist nach drei Siegen in Folge gerissen. Nach einer desolaten Defensivleistung zogen die Weidener gegen den ERC Sonthofen auch in der Höhe verdient mit 3:7 (1:2, 1:3, 1:2) den Kürzeren. Entsprechend deprimiert war Milan Mazanec nach den bitteren 60 Minuten. "Das war heute ein gebrauchter Tag, nichts hat funktioniert. Wir waren immer einen Schritt zu langsam und haben es dem Gegner leicht gemacht", sagte der Trainer der Blue Devils, der aber die Schuld an den sieben Gegentoren nicht nur auf die Abwehr schieben wollte: "Abwehr beginnt im Sturm!"

Sein Kollege Heiko Vogler war sehr zufrieden, denn er hatte nicht mit so einem deutlichen Sieg gerechnet. "Wir wussten, dass Weiden offensiv stark ist, doch meine Jungs haben defensiv gut gearbeitet." Besonders freute sich der Sonthofener Coach über das Powerplay seiner Mannschaft: drei Überzahlspiele, drei Tore - eine optimale Ausbeute.

Wie immer in den vergangenen Jahren präsentierte sich Sonthofen auch am Freitag als unangenehmer Kontrahent. Die Allgäuer standen defensiv kompakt, waren zweikampfstärker und schalteten blitzschnell von Abwehr auf Angriff um. Die Blue Devils hatten dem wenig entgegenzusetzen. In der eigenen Zone unterliefen den Weidenern immer wieder haarsträubende Fehler und offensiv konnte mit wenigen Ausnahmen nur die Straka-Reihe Akzente setzen. Auch Goalie Johannes Wiedemann hatte keinen guten Tag erwischt, er wurde nach dem zweiten Drittel von Josef Lala abgelöst.

Auch der Führungstreffer von Martin Heinisch (6. Minute) gab den Devils keine Sicherheit. Im ersten Unterzahlspiel hatten die Gastgeber drei Mal die Chance, die Scheibe aus der eigenen Zone zu schlagen. Schließlich unterlief Michael Kirchberger der entscheidende Fehler, den Sean Morgan zum 1:1 nutzte (9.). Pech hatten die Weidener bei einem Lattenschuss von Marcel Waldowsky (18.). Zehn Sekunden vor Drittelende legten die Allgäuer erneut im Powerplay durch Tyler Wood wieder vor.

Der erneute Ausgleich durch das achte Saisontor von Martin Heinisch (27.) sorgte nur kurz für Stimmung auf den mit knapp 1000 Besuchern spärlich besetzten Rängen. Die Gäste nutzten zwei Abpraller von Wiedemann und einen Fehlpass von Barry Noe und zogen durch Wayne Lucas (29.), Fabian Voit (34.) und Tyler Wood (38.) auf 5:2 davon. Pfiffe der enttäuschten Fans begleiteten die Devils in die Kabine. Im Schlussdrittel kam nach dem Treffer von Tom Pauker (45./Überzahl) noch einmal Hoffnung auf. Doch Sonthofen spielte konzentriert weiter und legte durch Marc Sill (47.) und den dreifachen Torschützen Tyler Wood (58./ Überzahl) noch zwei Treffer nach.

Schon am Sonntag (Beginn 18 Uhr) haben die Blue Devils in Sonthofen die Gelegenheit, sich für die Heimpleite zu revanchieren. "Da werde ich mir etwas einfallen lassen", kündigte Mazanec an. Das ist auch nötig, denn ohne deutliche Steigerung wird auch im Allgäu nichts zu holen sein.Blue Devils Weiden: Wiedemann (ab 41. Lala) - Schusser, Noe, Willaschek, Herbst, Heider, Hendrikson, Schreyer - Pauker, Abercrombie, Stähle, Waldowsky, Straka, Heinisch, Zellner, Kirchberger, Rypar

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.