11.10.2017 - 22:20 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Eishockey-Oberliga-Süd Noch zwei mit weißer Weste

Das optimal gestartete Quintett ist auf ein Duo geschrumpft: Während Rosenheim und Deggendorf die Siege Nummer drei und vier feierten, sind Peiting, Regensburg und Selb erstmals gestrauchelt. Hinter den "Top 5" der Oberliga Süd kommen die drei Mal in Folge siegreichen Blue Devils.

Josef Straka (hinten links), Marcel Waldowsky (rechts) und Martin Heinisch (dahinter) bilden die gefährlichste Sturmreihe der Blue Devils. Mit im Bild Kapitän Daniel Willaschek. Am Wochenende treffen die Weidener zwei Mal auf den ERC Sonthofen. Bild: Gebert
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

DEL2-Absteiger Starbulls Rosenheim (12 Punkte) wird bisher der Rolle als Top-Favorit gerecht - und das auf beeindruckende Art und Weise. Vier Spiele, vier Siege, nur zwei Gegentore lautet die Bilanz des Teams von Trainer Manuel Kofler. Am vergangenen Wochenende wurden die bis dahin ebenfalls verlustpunktfreien EV Regensburg und EC Peiting (beide 9) mit 4:1 beziehungsweise 4:0 bezwungen. Auch der Deggendorfer SC hat 12 Zähler auf dem Konto, allerdings waren die Siege - Ausnahme das 7:2 zum Auftakt in Weiden - nicht so überzeugend.

Die Selber Wölfe (9) haben ausgerechnet im Derby gegen die Blue Devils (7) ihre weiße Weste verloren. Mit 4:3 feierten die Weidener den ersten Sieg in Oberfranken seit dem Wiederaufstieg in die Oberliga im Jahr 2012. Die Truppe von Coach Milan Mazanec hat jetzt mit den beiden Penalty-Erfolgen in Lindau (7:6) und gegen Memmingen (5:4) drei Mal in Serie gewonnen. Den entscheidenden Penalty verwandelte dabei jeweils der 41-fache tschechische Nationalspieler Josef Straka.

Der 39-jährige Routinier Straka bildet zusammen mit Martin Heinisch und neuerdings Marcel Waldowsky die gefährlichste Weidener Sturmreihe. 14 der 18 Tore gehen auf das Konto des Trios, das in Selb alle vier Treffer markierte. Straka hat ebenso wie der Selber Kyle Piwowarczyk und der Deggendorfer Kyle Gibbons bereits 12 Scorerpunkte. Auf den Rängen sechs und zwölf liegen Heinisch (9 Punkte) und Waldowsky (8). Die Torschützenliste führt der Selber Piwowarczyk, der beim 7:5 der Wölfe in Lindau 4 Mal ins Schwarze traf, mit 7 Toren an. Auf Platz 2 folgen der Arnoldas Bosos (EV Regensburg) und Heinisch (beide 6). Straka und Waldowsky haben je 4 Mal getroffen.

Am Wochenende stehen eine Reihe reizvoller Partien auf dem Spielplan. Die weiße Weste der Starbulls könnte vielleicht am Sonntag im Traditionsderby beim allerdings schlecht gestarteten EV Landshut (3) erste Flecken bekommen. Schwer hat es auch Deggendorf in den beiden Duellen mit den Selber Wölfen. Regensburg freut sich bereits am Freitag auf ein großes Match gegen den niederbayerischen Rivalen Landshut. Die Blue Devils stehen vor einem "Allgäuer Wochenende": Der Gegner heißt zwei Mal ERC Sonthofen (3) - am Freitag in der Hans-Schröpf-Arena und am Sonntag in Sonthofen.Oberliga Süd

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.