Eishockey
Pflichtsieg, aber nur zwei Punkte

Sport
Weiden in der Oberpfalz
03.12.2016
92
0

Pflichtsieg gelandet, aber einen Punkt verloren: Die Blue Devils gewannen am Freitag bei Schlusslicht EHV Schönheide erst in der Verlängerung, nachdem sie zuvor eine scheinbar sichere 4:1-Führung verspielt hatten. Am Ende war alles Sekunden-Sache.

Schönheide. Markus Berwanger wollte seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Allerdings störten den Trainer der Blue Devils die individuellen Fehler bei den Gegentoren und die mangelnde Chancenverwertung. "Wir hatten eine Menge hochkarätiger Chancen. Natürlich ärgert man sich dann, wenn es keine drei Punkte werden. Aber der Sieg war hochverdient", sagte Berwanger nach dem 5:4 (0:1, 4:2, 0:1, 1:0)-Erfolg nach Verlängerung beim EHV Schönheide. Und so, wie es gelaufen sei, gehe so ein Spiel sogar oft noch verloren. Sechs Sekunden vor der Schlusssirene traf Björn Schenkel zum 4:4 und sicherte den Sachsen den ersten Heimpunkt in dieser Saison. In der "Overtime" war es dann acht Sekunden vor dem Ende der zweifache Torschütze Martin Heinisch, der für den Weidener Zusatzpunkt sorgte.

Im ersten Drittel wurde es erst zum Ende hin aufregend. Zunächst ging Schönheide durch Silas Abert (18. Minute) in Führung, dann war für Philipp Siller das Match vorzeitig beendet. "Ich glaube, da wurde der falsche bestraft. Das Foul kam wohl von Matt Abercrombie", sagte Berwanger zur Spieldauerdisziplinarstrafe von Siller, der damit am Sonntag gegen Höchstadt gesperrt ist.

Der Weidener Coach musste die Sturmreihen umstellen. Marcel Wal-dowsky wechselte in den zweiten Block zu Abercrombie und Patrick Schmid, "Waldis" Platz in der dritten Reihe nahm Mirko Schreyer ein. Die Devils gaben mächtig Gas und wendeten das Blatt. Ales Jirik (23./Unterzahl), Marko Babic (26.), Patrick Schmid (34.) und Martin Heinisch (35.) schossen die Oberpfälzer mit 4:1 in Front. Die Vorentscheidung schien gefallen zu sein, doch zwei individuelle Fehler brachten Schönheide zurück ins Spiel. Tomas Vrba (38.) und Richard Zerbst (40.) verkürzten auf 3:4.

Im Schlussdrittel hatten aber die Gäste die Partie wieder voll im Griff, nur sie verpassten den K.-o.-Schlag. "Wir hatten Chancen über Chancen, haben drei Mal den Pfosten getroffen", haderte Berwanger auch mit dem fehlenden Glück. 20 Sekunden vor dem Ende schoss Matt Abercrombie auf den leeren EHV-Kasten, traf aber einen Verteidiger. Das rächte sich sechs Sekunden vor Schluss, als Björn Schenkel das 4:4 erzielte. Förderlizenz-Goalie Philip Lehr sah bei diesem Treffer wie schon beim 3:4 nicht gut aus. Kurz nach Beginn der Verlängerung kassierte EHV-Stürmer Tomas Vrba nach einem Check von hinten gegen Daniel Sevo eine Spieldauerdisziplinarstrafe. Acht Sekunden vor dem Ende ließ Martin Heinisch die Weidener dann doch noch jubeln.

Sonntag gegen Höchstadt

Am Sonntag um 18.30 Uhr empfangen die Blue Devils den Höchstadter EC, der am Freitag dem EV Regensburg bei der 3:5-Heimniederlage einen großen Kampf lieferte. Der Favorit entschied das Spiel mit zwei Toren in den letzten zweieinhalb Minuten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.