18.08.2017 - 23:20 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Fußball Ausgleich in letzter Sekunde

Die SpVgg SV Weiden belohnt sich für überragenden Kampfgeist. Fast mit dem Schlusspfiff gelingt den Schwarz-Blauen der 2:2-Ausgleich gegen Viktoria Aschaffenburg. In Halbzeit eins steht das Freitagspiel wegen eines Unwetters kurz vor einem Spielabbruch.

Christoph Hegenbart (links) jubelt über seinen Treffer zum 1:0 für die SpVgg SV Weiden, Teamkamerad Michael Busch freut sich mit. Am Ende spielten die Weidener 2:2 gegen den Titelmitfavoriten Viktoria Aschaffenburg. Bild: A. Schwarzmeier
von Sebastian SchellProfil

Der Jubel bei Spielern und Weidener Anhängern wollte in der dritten Minute der Nachspielzeit kein Ende nehmen: Benjamin Werner traf mit einem Kopfballtor zum 2:2 und rettete damit seinen Farben einen Punkt gegen den großen Favoriten.

"Mit dem einen Zähler sind wir glücklich. Ich bin megastolz auf meine Spieler", lautete die Reaktion von SpVgg-SV-Trainer Stefan Fink nach dem Schlusspfiff. "Aschaffenburg war spielerisch der beste Gegner, gegen den wir bislang angetreten sind. Das ist eine Mannschaft mit brutaler Qualität. Aber wir haben mit Kampf und Leidenschaft dagegengehalten." Fink räumte ein, dass eine Niederlage trotz Weidener Überzahlspiels ab der 58. Minute "aber genauso in Ordnung" gewesen wäre.

Nicht nur wegen des Zeitpunkts, sondern vor allem aufgrund des Spielverlaufs war es ein glücklicher Punktgewinn für die Schwarz-Blauen. Über die gesamten 90 Minuten dominierte zumeist der Regionalligaabsteiger. Die Fink-Elf setzte auf Konter, kam aber nur selten in den gegnerischen Strafraum. So stand der stärkste Weidener Akteur, Torwart Dominik Forster, oft im Brennpunkt. Bei guten Chancen von Max Grünewald und Christian Breunig war Forster aber Herr der Lage (16./20.).

Blitz und Donner sowie Starkregen sorgten dann für eine rund 30-minütige Spielunterbrechung. Auf den Rängen wurde bereits über eine Spielabsage spekuliert, als sich das Unwetter verzog und der Schiedsrichter die Partie doch fortsetzen ließ. "Eine Spielwiederholung wäre eine Katastrophe gewesen. Wir waren einen halben Tag hierher unterwegs", meinte Gästetrainer Jochen Seitz.

An der Dominanz der Aschaffenburger änderte sich wenig - ins Schwarze trafen jedoch die Gastgeber. Eine Hereingabe des über rechts durchgebrochenen Josef Rodler setzte Christoph Hegenbart fast mit dem Pausenpfiff zur schmeichelhaften Heimführung in den Winkel (44.). "Weiden kommt einmal durch und macht das Tor", staunte Seitz über die Effektivität der Gastgeber.

Beide Mannschaften hielten nach der Pause an ihrer Taktik fest. Auch nach der Gelb-Roten Karte für Aschaffenburgs Innenverteidiger Fabian Galm, der innerhalb von Sekunden für ein Foul an Benjamin Werner und anschließendes Ballwegschlagen die Ampelkarte sah, konnte die SpVgg SV nicht für Entlastung sorgen. Im Gegenteil. Forster war zunächst bei mehreren brenzligen Situationen zur Stelle, dann drehten die Gäste trotzdem die Partie. Einen schönen Spielzug über die linke Seite schloss Daniel Cheron ins lange Eck zum Ausgleich ab (68.). Kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit tankte sich der ständige Unruheherd Björn Schnitzer auf dem rechten Flügel durch und dessen Flanke nickte Gökhan Aydin aus kurzer Entfernung zum 1:2 ein (88.).

Die Entscheidung? Weiden zeigte Moral und Effizienz. Einen weiten Ball von der Mittellinie ließ Werner über den Scheitel rutschen und traf mit dem Schlusspfiff zum Ausgleich.SpVgg SV Weiden: Forster, Wildenauer, Polom, Rupprecht, Scherm, Graf, Rupprecht, Busch (71. Reich), Graml (89. Lang), Rodler (64. Kießling), Werner

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.