03.10.2017 - 21:22 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Fußball Bayernliga Nord Gebenbach verdienter Sieger

Die SpVgg SV Weiden und die DJK Gebenbach messen erstmals überhaupt in einem Punktspiel der Bayernliga Nord die Kräfte. Der Premierensieg geht an den Aufsteiger des Teilkreises Amberg, der am Dienstag knapp, aber verdient die Oberhand behält.

Die Weidener Offensivspieler kamen im Derby kaum zu torgefährlichen Aktionen. Benjamin Werner (rechts) war bei Lukas Libotovsky so gut wie abgemeldet. Bild: A. Schwarzmeier
von Sebastian SchellProfil

Nico Becker mit seinem goldenen Treffer in der 45. Minute sowie eine starke Defensivleistung waren die Garanten für den Gebenbacher 1:0-Erfolg am Weidener Wasserwerk. Dementsprechend zufrieden war DJK-Trainer Faruk Maloku nach dem Schlusspfiff: "Ich bin natürlich glücklich über unseren Sieg. Es ist nicht einfach, hier zu gewinnen, aber wir haben es uns heute durch eine disziplinierte Leistung verdient, die drei Punkte mitzunehmen."

Sein Gegenüber Stefan Fink war dagegen enttäuscht über den Auftritt seines Teams: "Es war natürlich heute zu wenig. Gebenbach hat eine starke Truppe und wir haben verdient verloren. Defensiv war es ganz ordentlich, aber in der Offensive waren wir zu harmlos, weil wir es nicht geschafft haben, Tempo in die Aktionen zu bekommen."

Vom Anpfiff weg sahen die 717 Zuschauer ein von Taktik geprägtes Spiel. Beide Kontrahenten waren darauf bedacht, keine Fehler zu machen, und auf die Spielweise des Gegenübers gut vorbereitet. Zwar hatte der Gast ein optisches Übergewicht, er schaffte es aber zunächst nicht, die gut organisierte Defensive der SpVgg SV in Verlegenheit zu bringen. So hatte die Wasserwerkelf in der Anfangsphase sogar die besseren Möglichkeiten. Ein abgefälschter Schuss von Michael Busch über das Tor (3.) und ein Weitschuss von Stefan Graf, (16.), waren aber die einzigen Aufreger zu Beginn.

Allmählich wurde Gebenbach zielstrebiger. Dominik Haller zielte nach schöner Vorarbeit von Pavel Novotny (32.) genauso zu ungenau wie Andre Biermeier per Kopf (44.) nach einer Flanke von Ralf Jakob. Nur eine Zeigerumdrehung später war es dann aber soweit: Eine sehenswerte Kombination per zweifachem Doppelpass schloss Becker mit einem Flachschuss ins lange Eck ab (45.). "Das ging natürlich zu einfach, auch wenn das Tor gut herausgespielt war. Das 1:0 spielte Gebenbach dann in die Karten, weil sie gut verteidigen", bewertete Fink den Gegentreffer unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff.

Nach dem Wechsel stand Gebenbach wesentlich tiefer und überließ den Schwarz-Blauen das Feld. Diese schafften es aber nicht, zwingend vor das Gehäuse von Michael Nitzbon zu kommen. Neben der fehlenden Genauigkeit im Passspiel lag dies auch am starken Umschaltspiel von Gebenbach. Einzig über Weitschüsse wurde es für die DJK gefährlich. Benjamin Werner (51.), Niklas Lang (60.) und Florian Reich (83.) scheiterten aber an Nitzbon. Auf der anderen ging die DJK in der Schlussphase fahrlässig mit ihren Kontern um. Die eingewechselten Marco Seifert und Timo Kohler scheiterten alleine vor dem Gehäuse an Dominik Forster (86./88.).

"Wir müssen da das 2:0 machen. Weiden hat immer wieder späte Treffer erzielt, das hätte bestraft werden können", kritisierte Maloku seine Joker. Diesmal verpasste Weiden aber den Ausgleich, auch wenn die SpVgg SV nochmals alles, inklusive Torwart Dominik Forster, nach vorne warf.

Während die DJK Gebenbach mit diesem Sieg auf Platz fünf der Bayernliga Nord kletterte, muss sich die SpVgg SV nach unten orientieren. Der Zehntplatzierte hat nur noch drei Punkte Vorsprung auf den ersten Relegationsplatz. "Wir müssen wieder die Kurve bekommen, am besten schon in Würzburg," misst Fink der Begegnung am kommenden Samstag bei den Würzburger Kickers II eine wichtige Bedeutung bei.SpVgg SV Weiden: Forster, Wildenauer, Bächer, Rupprecht, Scherm, Graf (65. Rodler), Busch (76. Hegenbart), Graml, Lang (65. Kießling), Reich, Werner

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.