12.10.2017 - 20:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Fußball-Bayernliga Nord SpVgg SV braucht die Punkte

Ein Bayernliga-Derby jagt das nächste: Zum Vorrundenende muss die SpVgg SV Weiden gegen die SpVgg Bayern Hof ran. Beide Mannschaften benötigen die Punkte dringend.

In keiner guten Erinnerung ist der SpVgg SV Weiden der letzte Vergleich mit der SpVgg Bayern Hof. Die Partie im April 2016 ging im Wasserwerkstadion mit 1:3 verloren (Szene, links Stefan Graf). Statt wie damals um Zähler für einen möglichen Regionalligaaufstieg geht es heute um Punkte gegen den Bayernligaabstieg. Bild: A. Schwarzmeier
von Sebastian SchellProfil

Es geht an diesem Freitagabend (Anstoß 19 Uhr) mehr als ums Prestige. Sowohl die SpVgg SV (12. Tabellenplatz/19 Punkte) als auch die SpVgg Bayern (15./13) sind auf jeden Zähler im Kampf um den Klassenerhalt angewiesen. SpVgg-SV-Trainer Stefan Fink weiß um die Bedeutung der Partie: "Wir wollen da jetzt zusammen rauskommen. Es ist kein alles entscheidendes, aber wichtiges Spiel. Wir wissen, dass unser Gegner gut drauf ist, aber wir wollen mit Kampf und Einsatz dagegenhalten."

Diese beiden Eigenschaften fehlten zuletzt beim schwachen Auftritt bei den Würzburger Kickers II. Nach der 1:5-Niederlage erwartet Fink eine Reaktion: "Wir dürfen uns nach dem dritten Gegentreffer nicht so hängen lassen. Das war ja nicht da erste Mal. Wir waren nicht viel schlechter, aber ergeben uns dann. Ich hoffe, dass die vielen Gespräche in dieser Woche gefruchtet haben. Die Jungs waren verdammt selbstkritisch." Es wird also Zeit für die SpVgg SV nach vier Spielen ohne Sieg wieder ans Punkte sammeln zu denken. Es gilt, eine ähnlich Zittersaison wie im letzten Jahr zu vermeiden, als erst am letzten Spieltag der Klassenerhalt gesichert werden konnte.

Der letzte Punktspielvergleich zwischen beiden Mannschaften fand am 26. April 2016 im Sparda-Bank-Stadion statt, als beide punktgleich um den Regionalligaufstieg kämpften und Hof mit einem 3:1-Sieg die Punkte entführte. Hof schaffte den Sprung in die nächsthöhere Spielklasse, musste aber erkennen, dass die Regionalliga eine Nummer zu groß ist. Mit nur 12 Punkten stieg Hof als Tabellenletzter sang- und klanglos wieder ab und hatte danach etliche Abgänge zu verzeichnen.

Die Talfahrt der Hofer setzte sich auch in der Bayernliga fort. Nur ein Erfolg aus den ersten 13 Partien sind nicht der Anspruch der Oberfranken. So musste Trainer Miloslav Janovsky Anfang August seinen Hut nehmen. Für ihn übernahm Alexander Spindler den Posten des Cheftrainers. Mit zwei Siegen aus den letzten drei Begegnungen war zuletzt ein positiver Trend erkennbar. Mit Florian Rupprecht tauschte zuletzt ein Akteur in der Sommerpause das gelb-schwarze gegen das schwarz-blaue Trikot. Da beide Abwehrreihen (SpVgg SV 36 Gegentore, Hof 37) zu den anfälligsten der Liga gehören, ist laut Stefan Fink wichtig, wer "besser verteidigt und weniger Räume zulässt." Da passt es gut, dass mit Martin Bächer und Torwart Dominik Forster zwei Defensivkräfte zum Kader stoßen. Neben Andreas Schimmerer, für den das Fußballjahr 2017 beendet ist, wird wohl nur Michael Busch (Knieprobleme) fehlen.

Ich hoffe, dass die vielen Gespräche in dieser Woche gefruchtet haben. Die Jungs waren verdammt selbstkritisch.Stefan Fink, Trainer der SpVgg SV Weiden

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.