05.04.2018 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Fußball Bayernliga Nord SpVgg SV muss Hebel umlegen

Es wird Zeit für die SpVgg SV Weiden, die Wende zum Guten herbeizuführen. Acht Spieltage sind in der Bayernliga Nord noch zu bestreiten und die Schwarz-Blauen sind nach sieben Niederlagen in Folge auf Platz 15 und damit in der Relegationszone angekommen.

Nach einem Protest der SpVgg SV Weiden korrigierte der Verband das Strafmaß für Rotsünder Johannes Scherm um ein Spiel nach unten. Scherm steht damit, ebenso wie der nur eine Partie gesperrte Florian Reich, gegen den 1. FC Schweinfurt 05 II wieder im Weidener Kader. Bild: A. Schwarzmeier
von Sebastian SchellProfil

Gerade deswegen kommt der Heimpremiere von Interimstrainer Florian Schrepel an diesem Freitag eine enorme Bedeutung zugegen. Um 19.30 Uhr gastiert mit Tabellennachbar 1.FC Schweinfurt 05 II ebenfalls eine gefährdete Mannschaft zum Kellerduell im Sparda-Bank-Stadion.

"Es ist eine enorm wichtige Partie für uns, ein absolutes Sechs-Punkte-Spiel. Wir müssen uns auf die Grundtugenden wie Teamgeist, Leidenschaft und Disziplin besinnen und das letzte Hemd für den Verein geben", fordert Schrepel. "Dann können wir auch erfolgreich sein, weil die Qualität im Kader definitiv vorhanden ist."

Heimdreier lange her

Die aktuellen Zahlen sprechen aber eine andere Sprache. Im Jahr 2018 ist man noch ohne jeden Punkt, der letzte Sieg datiert vom 28. Oktober 2017 beim 2:0 in Sand und der letzte volle Erfolg am Wasserwerk ist noch länger her. Am 15. September 2017 feierten die Weidener beim 4:1 gegen den FSV-Erlangen Bruck letztmals einen Heimdreier. Schrepel weiß um diese Fakten: "Die Stimmung war zuletzt natürlich nicht die Beste. Deswegen war es mir wichtig, in den beiden Trainingseinheiten positive Stimmung und ein wenig Spaß zu verbreiten. Wir brauchen in dieser Situation eine gewisse Lockerheit."

Erste positive Ansätze sah Schrepel am Ostermontag trotz der 1:2-Niederlage bei der SpVgg Ansbach. "Das war ordentlich. Mit ein wenig Glück nehmen wir etwas mit", beurteilt Schrepel den ersten Auftritt der Mannschaft nach dem Rücktritt von Stefan Fink. Dem 1. FC Schweinfurt 05 II wollen die Nordoberpfälzer mindestens auf Augenhöhe begegnen. Denn auch die Unterfranken haben in der laufenden Spielzeit nicht gerade Angst und Schrecken verbreitet. Die Regionalliga-Reserve liegt bei zwei Begegnungen weniger mit 21 Punkten zwei Zähler hinter der SpVgg SV und hat gerade auswärts Probleme. Nur vier Punkte auf des Gegners Platz bei ebenso viel erzielten Treffern verdeutlichen das Problem des Aufsteigers aus der Landesliga Nordwest. 25 erzielte Tore bedeuten die schwächste Offensive der Bayernliga Nord.

Positive Meldungen gibt es bei den Weidenern auf dem personellen Sektor. Florian Reich wurde nach dem Platzverweis wegen einer Notbremse am Karsamstag in Bamberg eine Partie gesperrt und ist wieder spielberechtigt. Bei Johannes Scherm war der Einspruch gegen dessen Sperre erfolgreich. Seine Strafe wurde auf drei Spiele reduziert, was bedeutet, dass er gegen Schweinfurt wieder ran darf. Auch der kurzfristig verpflichtete Torwart Sebastian Kausler vom Bezirksligisten ASV Pegnitz steht im Kader. Kausler ist sofort spielberechtigt, da er zuletzt aufgrund eines Hausbaues pausierte und in der laufenden Saison noch kein Pflichtspiel absolvierte. Schrepel stellt aber klar, dass der 19-jährige Noah Schmidt weiter für den verletzten Dominik Forster zwischen den Pfosten steht: "Aufgrund seiner Leistungen in den letzten Wochen hat Noah klar das Vertrauen als Nummer eins."

Polom nur in der Kreisliga

Somit fehlen nur die Langzeitverletzten Andreas Schimmerer (Bänderriss nach Einsatz in der zweiten Mannschaft), Stefan Graf (Knorpelschaden), Dominik Forster (Ellbogenverletzung) sowie Adam Hajek letztmalig rotgesperrt. Martin Polom wird aus disziplinarischen Gründen bis auf Weiteres nur in der Kreisligamannschaft zum Einsatz kommen.

Wir müssen uns auf die Grundtugenden wie Teamgeist, Leidenschaft und Disziplin besinnen und das letzte Hemd für den Verein geben.Interimstrainer Florian Schrepel
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp