04.02.2018 - 23:18 Uhr
Weiden in der Oberpfalz

Fußball Kavalir trifft doppelt

Pilsen. Die SpVgg SV Weiden bleibt in ihren Testspielen weiter ungeschlagen. Gegen die U23 des tschechischen Erstligisten FC Viktoria Pilsen gelang am Samstag ein 2:1-Erfolg. Im Mittelpunkt stand dabei Neuzugang Patrik Kavalir, der beide Tore erzielte.

Patrik Kavalir. Bild: af
von Sebastian SchellProfil

Doch noch ein weiterer Spieler überzeugte Trainer Stefan Fink in besonderem Maße. Neben den vier Neuzugängen Kavalir, Martin Kovac, Adam Hajek und Ondrej Brusch stand mit Matthias Heinl ein Akteur aus der Kreisliga-Mannschaft in der Startelf und lieferte eine eindrucksvolle Leistung ab. "Alle Neuen haben ihre Sache heute gut gemacht. Gerade Heinl hat seine Chance genutzt", meinte Fink, der trotz des Sieges den Ball flach hielt: "In der ersten Hälfte haben wir gemerkt, dass wir noch Abstimmungsprobleme haben und so noch nicht zusammengespielt haben. Das war nicht stabil."

Der Testlauf auf dem Pilsener Kunstrasen begann alles andere als optimal für die SpVgg SV. Nach gerade einmal fünf Minuten sahen sich die Schwarz-Blauen nach einer Ecke schon mit 0:1 im Hintertreffen und konnten froh sein, dass der Rückstand im weiteren Spielverlauf nicht größer wurde. "Pilsen war viel spritziger und agiler. Wir waren zu brav und zu weit weg vom Gegner und hätten weitere Gegentore kassieren können. In der Bayernliga wird das sofort bestraft und du kommst nicht mehr in die Partie zurück", bewertete Fink den ersten Durchgang. Zum Glück für Weiden gingen die jungen Kicker der Viktoria viel zu fahrlässig mit ihren Chancen um.

Zur Pause änderte Fink das Spielsystem und fortan zeigte seine Mannschaft ein anderes Gesicht. "Es waren zwei grundverschiedene Halbzeiten. Mit dem zweiten Durchgang bin ich sehr zufrieden", sagte der Coach, der auf die angeschlagenen Michael Busch und Andreas Graml verzichtete. Die Wende gelang auch dank Neuzugang Kavalir, dem ein traumhafter Einstand im schwarzblauen Dress gelang. Mit einem Doppelpack nach guter Vorarbeit von Brusch und Christoph Hegenbart drehte er das Spiel und sorgte für den zweiten Sieg im dritten Spiel.

Am kommenden Wochenende kann die SpVgg SV zeigen, ob sie auch in heimischen Gefilden erfolgreich bleiben kann. Am Sonntag geht es zum Landesligisten SC Feucht.

Es waren zwei grundverschiedene Halbzeiten. Mit dem zweiten Durchgang bin ich sehr zufrieden.Stefan Fink, Trainer der SpVgg SV Weiden
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp