06.04.2018 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Fußball Kreisklasse-West FC Vorbach fordert TSV Reuth heraus

Lediglich Spitzenreiter TSV Reuth konnte am Osterwochenende in der Kreisklasse West die vollen sechs Punkte einfahren und damit seine Position weiter verbessern. Reuth steht an diesem Sonntag aber vor einer eminent schwierigen Aufgabe, geht es doch zum Tabellendritten Vorbach. Die Ruder-Elf ist gut aus der Winterpause gekommen und hat alle Chancen auf die Spitzenplätze, zumal sie noch mit zwei Spielen im Rückstand ist.

Auf den Reuther Spielertrainer Michael Bachmeier (links) und seine Mannen kommt in Vorbach eine heikle Aufgabe zu. Bild: af
von Franz SperlProfil

Kaum noch Hoffnung auf den Klassenerhalt besteht für den TSV Krummennaab, der auch in Pressath nur Außenseiter ist. In Sachen Nichtabstieg sind in der Begegnung SV Parkstein - SV Riglasreuth wichtige Punkte zu verteilen.

TSG Weiherhammer Sa. 16.00 SC Eschenbach

Nach dem Heimsieg der TSG gegen Haidenaab folgte die Ernüchterung beim TSV Pressath. Ein Punkt wäre mindestens drin gewesen, letztendlich hat aber auch das nötige Glück gefehlt. Gegen Eschenbach wird neben den Langzeitverletzten Fabian Hautmann und Thomas Schusser voraussichtlich auch Dominik Härning fehlen. Der SCE ist derzeit etwas ratlos, es läuft einfach nicht. "Man kann verlieren, die Frage ist nur wie", sagt Trainer Peter Renner. Die Mannschaft muss sich in allen Teilen steigern. Der Einsatz von Adem Tokuc ist ungewiss.

TSV K'demenreuth So. 14.30 SC Schwarzenbach

Ostern brachte wieder einmal ein erfolgreiches Doppelspiel-Wochenende für die Haberländer, nur eine mangelnde Chancenverwertung und ein gut aufgelegter Dießfurter Goalie verhinderten den zweiten Sieg binnen drei Tagen. Gegen Schwarzenbach würde ein weiterer Dreier die Kandler-Truppe dem Klassenerhalt ein Stück näherbringen. Enorm wichtig waren für den SC die drei Punkte zu Hause gegen Krummennaab. Jetzt gilt es, weiterhin fleißig Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Da wäre ein Punkt in Kirchendemenreuth Gold wert. Definitiv ausfallen wird Fabian Melzner.

SV Kohlberg So. 15.00 SV Kulmain II

Ein Wochenende zum Grausen und Davonlaufen war's für Kohlberg. Hatte man nach dem Vorbach-Spiel noch Besserung geschworen, so lieferte die Mannschaft gegen Parkstein erneut eine enttäuschende Leistung ab. Zu viele individuelle Fehler, kein Teamgeist, wenig Biss, so beschrieb Trainer Achim Beck die desolate Leistung seiner Spieler. Gegen Kulmain kann es nicht schlechter werden. Jeder Einzelne muss endlich wieder Spaß am Fußball haben. Der Gast will sich die offenkundige Schwäche der Kohlberger zunutze machen. Spielertrainer Neumüller kann sich im Moment glücklich schätzen, denn wie am Osterwochenende stehen ihm alle Spieler zur Verfügung.

SV Parkstein So. 15.00 SV Riglasreuth

In Reuth haben die Kicker des SV Parkstein die ersten fünf Minuten verschlafen und gerieten dadurch auf die Verliererstraße. Gegen Kohlberg hingegen haben sie vieles richtig gemacht und einen verdienten Dreier eingefahren. Jetzt heißt es nachzulegen, obwohl dem Coach aktuell nur elf Spieler zur Verfügung stehen. Mit einem Sieg und einem Unentschieden am Osterwochenende gab der SVR ein deutliches Lebenszeichen von sich. In Parkstein möchte man an die Leistungen von zuletzt anknüpfen. Trainer Rainer Wegmann muss neben zwei verletzungsbedingten Ausfällen auch Christoph Wegmann ersetzen.

FC Vorbach So. 15.00 TSV Reuth

FC-Spielertrainer Florian Ruder bringt es auf einen einfachen Nenner: "Samstag hui, Montag pfui!" So analysiert er die beiden Osterspiele. Man muss so schnell wie möglich wieder in die Spur kommen, um die Chancen auf einen Spitzenplatz zu wahren. Gegen den Tabellenführer muss der FCV auf Florian Ritter und Marius Meier verzichten. Zufrieden mit den Leistungen zuletzt zeigte sich der Reuther Spielleiter Hansi Stangl. Lediglich ein paar Unkonzentriertheiten hatte er zu bemängeln. Nun erwartet den Spitzenreiter in Vorbach ein Tanz auf heißem Pflaster. Vor allem die Offensive der Gastgeber, allen voran Spielertrainer Florian Ruder, muss man in den Griff kriegen. Berufsbedingt wird der TSV auf Fabian Mark und Sebastian Schieder verzichten müssen.

TSV Pressath So. 15.00 TSV Krummennaab

Mit drei Punkten aus den beiden Spielen am Osterwochenende musste sich der TSV Pressath zufrieden geben. Im zweiten Heimspiel in Folge will er den nächsten Dreier einfahren. Dies erscheint angesichts der Tabellensituation kein allzu schweres Unterfangen zu sein. Krummennaab hätte aufgrund der gezeigten Leistungen in beiden Spielen zu Ostern zumindest jeweils einen Punkt verdient gehabt, stand aber letztlich mit leeren Händen da. Trainer Markus Tusek, der selbst krankheitsbedingt passen musste, hofft, dass seine Jungs in Pressath mit einer ähnlich guten Moral und kämpferischen Leistung aufwarten. Jedoch fehlen mit Niklas Grönwoldt und Matthias Mehlhase zwei Leistungsträger.

ASV Haidenaab So. 15.00 FC Dießfurt

Weil der ASV am Doppelspieltag nur einen Punkt auf die Habenseite brachte, befindet er sich mitten im Abstiegskampf. Da mit Dießfurt eine der Spitzenmannschaften der Liga ihre Visitenkarte in Haidenaab abgibt, wird das Punktesammeln nicht gerade leicht. Vielleicht gelingt der ASV-Truppe eine ähnliche Überraschung wie in der Vorrunde. Fehlen wird Urlauber Kargi Tolga. Der Doppelspieltag hat beim FC Dießfurt seinen Tribut gefordert. Nach den schweren Spielen hat sich die bislang gute Personalsituation schlagartig ins Gegenteil verwandelt, so fallen in Haidenaab mehrere Stammspieler aus. Am schlimmsten hat es Tobias Hösl erwischt, für ihn ist wegen eines Bandscheibenvorfalls die Saison beendet. Haidenaab hat dem FC die einzige Heimniederlage zugefügt, dafür will man sich revanchieren.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.