10.05.2018 - 22:30 Uhr
Oberpfalz

Fußball Kreisliga Nord Es bleibt beim 2:0 für Grafenwöhr

Die Sportvereinigung Grafenwöhr bleibt Tabellenführer der Kreisliga Nord im Fußballkreis Amberg/Weiden. Das Sportgericht des Fußballbezirks Oberpfalz hat die Berufung gegen das Erstinstanz-Urteil als unbegründet zurückgewiesen.

Die SV Grafenwöhr (Johannes Renner, rechts) bleibt Tabellenführer der Kreisliga Nord.
von Alfred Schwarzmeier Kontakt Profil

Das Kreissportgericht hatte zuvor das ursprünglich von der SpVgg SV Weiden II mit 2:1 gewonnene Punktspiel mit 2:0 für die SV Grafenwöhr gewertet und Geldstrafen ausgesprochen. Damit ahndete das Gremium den Einsatz des nicht spielberechtigten Florian Reich. Der Spieler hatte am Karsamstag, 31. März, in Halbzeit eins des Bayernligaspiels der SpVgg SV Weiden bei der DJK Don Bosco Bamberg (Spielbeginn 15 Uhr) mitgewirkt und dann am Sonntag, 8. April, in der Kreisliga gegen die SV Grafenwöhr gespielt. Das Kreissportgericht erkannte einen Verstoß gegen den Paragrafen 34 der BFV-Spielordnung. Demnach setzte Reich weder, wie in der Spielordnung gefordert, zwei Meisterschaftsspiele der unterklassigeren Mannschaft aus noch war die 10-Tages-Frist abgelaufen.

Das Berufungsgericht bestätigte das Erstinstanz-Urteil nunmehr in vollem Umfang. Den Argumenten der SpVgg SV, dass bereits das Kreisligaspiel am 31. März gegen den SV Neusorg (Spielbeginn 16 Uhr) einzurechnen und der Paragraf 34 nicht eindeutig genug gefasst sei, folgte das Bezirkssportgericht nicht. Vielmehr verwies es darauf, dass der BFV "im Rahmen seiner umfangreichen Erläuterungen zu dieser Vorschrift .... die Rechtslage zum Einsatz in verschiedenen Mannschaften deutlich zum Ausdruck gebracht hat." Sowohl auf der Internetseite des Verbandes als auch im Bayernsport werde auf die konkrete Rechtslage, mit Beispielen auch zur vorliegenden Fallkonstellation, hingewiesen.

Der SpVgg SV steht nun als letzte Möglichkeit der Sportgerichtsbarkeit die Revision vor dem Verbandssportgericht offen. Ob der Verein diese wahrnimmt, ist offen. "Wir müssen uns noch mit der Begründung des Bezirkssportgerichts auseinandersetzen", sagte Vorstandsmitglied Rainer Fachtan. "Es stellt sich dabei natürlich auch die Frage, ob ein nächster Schritt überhaupt Sinn macht."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.