22.10.2017 - 22:56 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Fußball Kreisliga Nord Grafenwöhr baut Vorsprung aus, Plößberg klettert auf Rang drei

Der SV Neusorg lebt: Im Derby gegen die DJK Ebnath landete die Truppe um Neu-Trainer Jens Lautenbacher einen verdienten 2:1-Sieg. Dank des Dreier rücken die Neusorger (12. Platz/11 Punkte) auf den Relegationsrang vor.

Bodenkampf: Der Plößberger Martin Giering (rechts) setzt sich gegen den Kemnather Maximilian Herr durch. Die Gastgeber siegten 1:0. Bild: Gebert
von Alfred Schwarzmeier Kontakt Profil

An der Tabellenspitze untermauerte Herbstmeister SV Grafenwöhr (1./35) seine Ausnahmestellung in der Liga. Auch der in den letzten Wochen stark auftrumpfende FC Tremmersdorf (5./22) musste sich der weiter ungeschlagenen Lang-Truppe mit 1:3 geschlagen geben.

Verfolger SpVgg SV Weiden II (2./28) muss die Meisterschaft wohl bereits zur Halbzeit abschreiben: Im Stadtderby beim FC Weiden-Ost (6./20) reichte es lediglich zu einem 1:1.

Immer besser in Fahrt kommt dagegen der SV Plößberg (3./24), der sich mit dem 1:0 über den SVSW Kemnath (9./16) auf Platz drei der Kreisliga Weiden Nord vorschob. Mit dem gleichen Ergebnis bezwang der SC Kirchenthumbach (4./23) die DJK Weiden (8./16) und verbesserte sich auf Rang vier.

SV Plößberg 1:0 (0:0) SVSW Kemnath

Tore: 1:0 (80.) Mert Tiryaki - SR: Johannes Zintl (TSV Reuth) - Zuschauer: 94

In einem Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften holten die Einheimischen drei wertvolle Punkte und verkürzten den Rückstand auf den Tabellenzweiten SpVgg SV Weiden II auf vier Punkte. Die Gäste legten Wert auf Torsicherung und versuchten mit Kontern über Torjäger Ferstl zum Erfolg zu kommen, konnten jedoch die gut gestaffelte Plößberger Abwehr nicht ernsthaft in Verlegenheit bringen. Die Grün-Weißen, die neben Toni Weniger kurzfristig auch auf Spielmacher Enrico Köllner verzichten mussten, zeigten zwar ein gefälliges Kombinationsspiel im Mittelfeld, doch die wenigen Torchancen wurden überhastet vergeben.

In der zweiten Hälfte begannen die Gäste offensiver. Nach einer Stunde hatte der Kemnather Knodt allein vor Torhüter Krapfl das Führungstor auf dem Fuß, er schoss aber knapp am Tor vorbei. Als nach einer Stunde die Kräfte bei den Gästen nachließen, startete Plößberg zur Schlussoffensive und Mert Tiryaki gelang in der 80. Minute das Tor des Tages.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.