Fußball Kreisliga Nord
Nullnummer für FC Weiden-Ost zu wenig

Sport
Weiden in der Oberpfalz
15.10.2017
195
0

Der FC Weiden-Ost (6. Platz/19 Punkte) hat sich wohl endgültig im Kampf um einen der beiden Spitzenplätze in der Kreisliga Nord verabschiedet. Beim nach dem Trainerwechsel zu Jens Lautenbacher wacker dagegen haltenden Schlusslicht SV Neusorg (14./8) reichte es für die Weidener nur zu einer Nullnummer. Im vorderen Drittel gab es am vorletzten Hinrundenspieltag kaum Verschiebungen. Das Spitzenduo SV Grafenwöhr II (1./32) und SpVgg SV Weiden II (2./27) gewann seine Heimspiele, während der FC Tremmersdorf (3./22) und SV Plößberg (4./21) als nun erste Verfolger auswärts dreifach punkteten. Am Tabellenende sind drei Mannschaften punktgleich: Der SV Neusorg hat mit seinen acht Zählern zur DJK Irchenrieth (13./8) und zum SV Anadoluspor (12./8) aufgeschlossen.

DJK Weiden 2:3 (1:2) FC Tremmersdorf

Tore: 0:1 (14.) Philipp Tauber, 0:2 (42.) Christofer Neukam, 1:2 (43.) Niklas Aha, 1:3 (75.) Christofer Neukam, 2:3 (89.) Patrick Ott - SR: Moritz Schieder (TSV Neunkirchen) - Zuschauer: 100 - Rot: (74.) Luca Dippel (FC) wegen groben Foulspiels - Gelb-Rot: (81.) Sebastian Treml (DJK)

(af) Einen unterm Strich verdienten Sieg landete der FC Tremmersdorf am Flutkanal. Der Gast war in Halbzeit eins klar spielbestimmend und ging folgerichtig auch mit 2:0 in Führung. Ein Schuss aus dem "Nichts" durch Niklas Aha kurz vor der Halbzeit brachte die DJK Weiden wieder zurück ins Spiel. Nach dem Wechsel wurde die Heimelf mutiger und stärker, verbuchte auch einen Pfostenschuss. Nach einem Zweikampf sah Gästespieler Luca Dippel die Rote Karte - eine fragwürdige Entscheidung des Unparteiischen. Tremmersdorf steckte die Unterzahl weg und nur eine Minute später sorgte Christofer Neukam mit seinem zweiten Tor für die Vorentscheidung. Nach einer Gelb-Roten Karte für DJK-Akteur Sebastian Treml war der personelle Gleichstand wiederhergestellt. Der Anschlusstreffer von Patrick Ott kam für die DJK zu spät.

SV Neusorg 0:0 FC Weiden-Ost

SR: Andreas Betzl (TSV Pressath) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (68.) Florian Eller (SVN)

(cow) Das Debüt von Jens Lautenbacher als Trainer des SV Neusorg endete mit einem zufriedenstellenden torlosen Remis. Die Marschroute der Gastgeber war von Beginn an ersichtlich. Aus einer kompakten Defensive heraus wollte man mit schnellen Spielzügen über Zielspieler Holzinger zum Erfolg kommen. Diese Taktik ging beinahe komplett auf. In der ersten Halbzeit verbuchte Weiden-Ost bis auf einen Pfostenschuss Hellers aus kurzer Distanz nichts Brauchbares. Auf der Gegenseite verhinderten einige unsaubere letzte Pässe ein Neusorger Erfolgserlebnis. Die zweite Hälfte gehörte überwiegend den Gästen. Mehrere Male konnte sich Neusorgs Torwart Corbinian Wedlich auszeichnen. Florian Eller erwies seinem Team nach knapp 70 Minuten mit einer vertretbaren Ampelkarte einen Bärendienst und konnte fortan mit ansehen, wie Weiden den SVN an dessen Sechzehner einschnürte. Bei der ein oder anderen aussichtsreichen Kontersituation fehlte Lautenbachers Mannen die Durchschlagskraft. Letztlich steht ein Remis, das Weiden nicht weiterhilft und Neusorg Auftrieb für die kommenden Spiele geben wird.

SV Grafenwöhr 5:2 (3:0) VfB Mantel

Tore: 1:0 Edgar Drat (6.) 2:0 Markus Kraus (23.) 3:0 Christopher Fleischmann (43.) 3:1 Stefan Prölß (47.) 4:1 Johannes Renner (78.) 5:1 Serhat Kaya (80.) 5:2 Niklas Fröhlich (87.) - SR: Oliver Barnert (SC Kreuz Bayreuth) - Zuschauer: 150 - Gelb-Rot: (59.) Andreas Mark (VfB)

(mku) Gegen den VfB Mantel verteidigte der SV Grafenwöhr souverän seinen Fünf-Punkte-Vorsprung auf die SpVgg SV Weiden II. Allerdings hatte man es zu Beginn Keeper Thorsten Kindlein zu verdanken, nicht in Rückstand zu geraten, als dieser zwei Mal bravourös gegen Stefan Prölß parierte. Im Gegenzug setzte Edgar Drat einen ersten Warnschuss an das Kreuzeck. In der 6. Minute vollstreckte Drat zum 1:0, nachdem er von Alexander Dobmann fein in Szene gesetzt wurde. Beim 2:0 nutzte Markus Kraus eine Unachtsamkeit der Manteler Defensive aus und versenkte den Ball ins linke untere Eck. In der Folgezeit erspielten sich die Hausherren gute Möglichkeiten, von denen Christopher Fleischmann eine per Direktabnahme von der Strafraumkante zum 3:0 vollendete. Nach dem Pausentee keimte Hoffnung beim VfB auf, als Stephan Prölß einen Flankenball in die Maschen schob. In der Folgezeit bestimmte der Gast das Spielgeschehen. Als in der 59. Minute Gästeakteur Andreas Mark vorzeitig zum Duschen musste, war der Widerstand des VfB gebrochen. Johannes Renner und Serhat Kaya erhöhten das Ergebnis. Das 5:2 durch Niklas Fröhlich in der 87. Minute war nur noch Ergebniskosmetik.

DJK Irchenrieth 0:1 (0:1) SC Kirchenthumbach

Tor: 0:1 (20./Foulelfmeter) Alexander Lautner - SR: Klaus Seidl (TSV Flossenbürg) - Zuschauer: 100 - Gelb-Rot: (70.) Martin Kostka (DJK)

(jhä) Auch gegen die Gäste aus dem Landkreis-Westen konnte die Heimelf die anhaltende Niederlagenserie nicht stoppen. Vor allem das Aufbauspiel der DJK hatte unter etlichen Umstellungen zu leiden und in der Abwehr zeigte man sich anfangs nicht immer sattelfest. Allerdings konnte man die erste klare Einschussgelegenheit verbuchen, als Franz-Josef Birawsky quer auf Florian Krapf legte, dieser aber am SC-Keeper Sebastian Wöhrl scheiterte. Der SC wiederum kam mit der ersten gefährlichen Strafraumsituation zum Siegtreffer. Alexander Lautner war im Strafraum durchgebrochen und wurde von Torwart Alexander Lingl unglücklich zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Gefoulte selbst in sicherer Manier. Kirchenthumbach zog jetzt das Tempo an und die Irchenriether liefen in dieser Phase meist hinterher. Nach der Pause war das Spiel der Gäste nicht mehr so druckvoll. Die DJK zeigte Moral und verzeichnete immer mehr Spielanteile. Letztendlich fehlten jedoch an diesem Tag die Mittel, um die gegnerische Abwehr zu überwinden.

SpVgg SV Weiden II 1:0 (1:0) TSV Erbendorf

Tor: 1:0 (12.) Michael Riester - SR: Timmy Schlesinger (Altenstadt/Voh.) - Zuschauer: 150

(otr) Die SpVgg SV Weiden II bleibt auf eigenem Platz ohne Punktverlust. In einem auf eher bescheidenem Niveau stehenden Spiel gegen den Tabellenvorletzten aus Erbendorf reichte am Ende ein von Michael Riester in der 12. Minute erzielter Treffer, um die makellose Serie fortzusetzen. Die Gäste waren in Sachen Zweikampfverhalten mindestens ebenbürtig, konnten aus den zahlreichen Ballverlusten bei den Gastgebern aber kein Kapital schlagen. Trotzdem wäre beinahe noch der Ausgleich geglückt, aber vier Minuten vor dem Ende fischte Weidens Schlussmann Marko Smodlaka einen von Sandro Hösl zentimetergenau gezirkelten Kopfball aus dem Dreieck. Ein Erbendorfer Treffer hätte angesichts der Vielzahl der ungenutzten Weidener Torchancen den Spielverlauf aber auf den Kopf gestellt. So trafen Patryk Bytomski (83.) und Marco Kießlich (87.) nur den Pfosten. TSV-Schlussmann Maximilian Böhm klärte in der 80. Minute bei einem Heimerl-Schuss aus acht Metern auf der Linie per Fußabwehr auf der Linie.

SVSW Kemnath 2:3 (2:2) DJK Ebnath

Tore: 0:1 (12.) Alexander Schinner, 0:2 (26.) Alexander Schinner, 1:2 (33.) Arthur Quast, 2:2 (39.) Christian ferstl, 2:3 (67.) Fabian Prokisch - SR: Dieter Sagolla (SV Leutendorf) - Zuschauer: 150

(tog) Kampfstarke Ebnather entführten verdient drei Punkte aus Kemnath. Eine von Gästecoach Markus Sebald hervorragend eingestellte DJK legte los wie die Feuerwehr und führte bereits nach einer Viertelstunde durch zwei Schinner-Treffer verdient mit 2:0. Quast und Ferstl konnten noch vor der Halbzeit nach gut vorgetragenen Spielzügen ausgleichen. Nach der Halbzeit plätscherte das Spiel vor sich hin und so kamen beide Teams kaum zu Chancen. Aus unerklärlichen Gründen öffnete der enttäuschende SVSW dann mehrmals den eigenen Defensivverbund. Prokisch setzte einen der zahlreichen Konter zum 2:3-Endstand in die Maschen.

SV Anadoluspor 1:3 (0:2) SV Plößberg

Tore: 0:1 (15.) Fabian Nasser, 0:2 (43.) Christoph Schmidkonz, 0:3 (81.) Christoph Schmidkonz, 1:3 (81.) Murat Kayrov - SR: Matthias Ehlich (Mehlmeisel) - Zuschauer: 65

Die Gastgeber zeigten in der ersten Halbzeit einen technisch guten Fußball, waren aber vor dem Tor zu harmlos. Der SV Plößberg war spielbestimmend und nutzte seine Chancen konsequent zur 2:0-Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel allerdings fanden die Gäste nicht mehr zu ihrem Spiel. Sie beschränkten sich weitgehend darauf, den Vorsprung zu verwalten. Anadoluspor erspielte sich ein Übergewicht im Mittelfeld und kam auch zu Chancen. Auf der Gegenseite sorgte Christoph Schmidkonz mit seinem zweiten Treffer für die Vorentscheidung. Nur eine Minute später keimte bei den Gastgebern noch einmal Hoffnung auf. SVP-Torwart Thomas Krapfl brachte einen Angreifer zu Fall und Murat Kyarov verwandelte den Strafstoß zum Anschlusstreffer. Der Plößberger Sieg geriet aber nicht mehr in Gefahr, auch wenn Anadoluspor noch einmal alles nach vorne warf.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.