Fußball Kreisliga Nord
SpVgg SV Weiden II beim Schlusslicht

Mit 2:1 gewann die SpVgg SV Weiden II vor Wochenfrist das Spitzenspiel gegen die SV Grafenwöhr. Im Bild Patryk Bytomski (links, Weiden) gegen Johannes Wächter. Ob dabei der Weidener Florian spielberechtigt war, muss das Sportgericht noch klären. Die Weidener müssen zum Schlusslicht Irchenrieth, Grafenwöhr empfängt Ebnath. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
13.04.2018
122
0

In der Kreisliga Nord hat die SpVgg SV Weiden II mit dem Sieg im Nachholspiel am Mittwoch mit 49 Punkten die Spitze übernommen. Allerdings steht bekannterweise ein Sportgerichtsurteil aus. Der Tabellenzweite SV Grafenwöhr (47) ist zudem mit einer Partie im Rückstand.

Die SpVgg SV Weiden II tritt bereits am Samstag bei Schlusslicht DJK Irchenrieth (13) an und Grafenwöhr empfängt am Sonntag den Vorletzten SV Neusorg (14). Der Drittletzte SV Anadoluspor Weiden (16), der beim Tabellenachten SC Kirchenthumbach (26) zu Gast ist und der Viertletzte TSV Erbendorf (20), der auf eigenen Terrain gegen den Fünften VfB Mantel (28) antritt, möchten Punkte für den Klassenerhalt sammeln.

DJK Irchenrieth Sa. 16.00 SpVgg SV Weiden II

Nach dem verdienten Remis in Plößberg stehen die Gastgeber vor einer mehr als schweren Heimaufgabe. Die Gäste haben nach dem Nachholspieltag die Tabellenführung übernommen und werden versuchen, diese auch verteidigen. DJK-Coach Markus Schreiner ist von den Leistungen seiner Mannschaft angetan und fordert sein Team auf, die Flinte nicht von vorneherein ins Korn zu werfen.

"Der deutliche Sieg in Mantel war für meine junge Mannschaft nicht einfach. Nun möchten wir auch in Irchenrieth gewinnen", motiviert Trainer Rainer Fachtan sein Team. "Die letzten Spiele haben uns viel Selbstvertrauen gegeben." Dennoch sensibilisiert er seine Elf, keinen Gegner zu unterschätzen und immer mit großer Konzentration und Leidenschaft die Spiele anzugehen. Lukas Wiesnet fehlt.

TSV Erbendorf So. 15.00 VfB Mantel

"Meine Mannschaft hat sich wieder nicht mit einem Dreier belohnt, obwohl sie in einer umkämpften Partie den Sieg verdient gehabt hätte", resümiert TSV-Coach Stefan Rupprecht das torreiche Remis gegen Kirchenthumbach. Gegen Mantel wird es darauf ankommen, deren Offensive aus dem Spiel zu nehmen. Der Kader steht komplett zur Verfügung.

Gästetrainer Tobias Heindl berichtet von zwei ordentlichen Spielen, auch wenn am Ende des Tages nur drei Punkte auf dem Habenkonto stehen. Die Aufgabe in Erbendorf bezeichnet er als sehr anspruchsvoll. Vom Kader her sieht es für das Wochenende wieder besser aus.

FC Weiden-Ost So. 15.00 SV Plößberg

FC-Trainer Peter Kämpf ist mit dem Punktgewinn in Ebnath nicht glücklich. Allerdings wiegt für ihn mehr, dass es keine ernsthaften Verletzungen gab. "Die Partie gegen Plößberg wird wie in der Vergangenheit sicher wieder sehr umkämpft werden", bereitet er sein Team auf das Spiel vor. Personell hat er fast alle Mann an Bord.

"Wir haben zu Beginn gegen Irchenrieth sehr gut gespielt, aber es versäumt, Tore zu schießen. Mit zunehmender Spieldauer wurde unser Spiel ungenauer und hektischer, so dass wir mit dem einen Punkt leben müssen", berichtet Gästecoach Harald Walbert. Mit mehr Cleverness und konsequentem Agieren fordert er seine Mannschaft auf, an die guten Leistungen gegen die Ostler anzuknüpfen. Da einige Stammkräfte angeschlagen sind, ergibt sich die Aufstellung erst kurz vor Spielbeginn.

DJK Weiden So. 15.00 SV Neusorg

"Um den Klassenerhalt so schnell wie möglich perfekt zu machen, möchten wir alle Zähler unbedingt zuhause belassen", berichtet DJK-Coach Matthias Müller. "Wir dürfen die Gäste aber auf keinen Fall unterschätzen und müssen eine gute Leistung abrufen", warnt er seine Mannschaft. Daniel und Sebastian Treml werden fehlen.

Über einen ganz wichtigen Sieg im Kellerduell bei Anadoluspor freuen sich die Gäste. "Wenn wir jetzt auch noch in Weiden einen Sieg landen, sind wir wieder voll dabei", motiviert Coach Lautenbacher sein Team. Die Aufstellung ist noch fraglich. Fehlen wird Herrmann, der im Nachholspiel die Rote Karte gesehen hat.

SC Kirchenthumbach So. 15.00 SV Anadoluspor

"Wir haben einiges gut zu machen, auch wenn wir viele Verletzte und auch angeschlagene Spieler haben, die nicht ihr volles Leistungsvermögen abrufen können", appelliert Spielertrainer Daniel Klempau an sein Team und akzeptiert dies nicht als Entschuldigung, dass es in der bisherigen Rückrunde noch keinen Dreier eingefahren hat. Die Marschroute für Sonntag ist deshalb klar.

Nach der unnötigen Heimniederlage gegen den Vorletzten aus Neusorg ist es am Tabellenende weiterhin sehr eng. Aber die vorhergehenden Partien haben Trainer Akram Abdel-haq und seinem Team gezeigt, dass man in der Kreisliga mithalten und den Abstieg vermeiden kann. So soll die Heimreise aus Kirchenthumbach nicht mit leeren Händen angetreten werden.

FC Tremmersdorf So. 15.00 SVSW Kemnath

Bereits die fünfte Partie innerhalb von 15 Tagen müssen die Gastgeber aufgrund der vielen Spielausfälle bestreiten. Deshalb tut die Rückkehr von M. und L. Scherl der Elf von Trainer Rober Schäffler sehr gut. Auch wenn gegen die offensivstarken Gäste mit Dippl ein wichtiger Eckpfeiler weiterhin ausfällt, sollen die Zähler trotzdem zuhause bleiben.

Die Heimniederlage gegen die DJK Weiden schmerzt die Gäste sehr. Vor allem mit der zweiten Halbzeit war Spielertrainer Christian Ferstl nicht zufrieden. "Wir freuen uns auf das Derby in Tremmersdorf und ich hoffe auf eine Reaktion meiner Mannschaft. In der jetzigen Situation wären wir als Außenseiter mit einem Punkt zufrieden." Personell kann er aus dem Vollen schöpfen.

SV Grafenwöhr So. 15.00 DJK Ebnath

Mit der Niederlage am Wasserwerk haben die Hausherren die Tabellenführung abgeben müssen. Natürlich brennen Trainer Roland Lang und seine Mannschaft darauf, sich die Pole-Position so schnell wie möglich wieder zurückzuholen. "Wir dürfen unsere Gäste auf keinen Fall unterschätzen und möchten alle drei Zähler zuhause behalten", fordert er sein Team auf.

"Wir haben beim haushohem Favoriten nichts zu verlieren", motiviert Robert Söllner sein Team vor der Partie beim Tabellenführer. Wenn sich im Spiel am Freitagabend niemand verletzt hat, sollten die Gäste nahezu in Bestbesetzung auflaufen können. Es ist aber davon auszugehen, dass Andi Daubner und auch Rubenbauer für die folgenden wichtigen Spielen geschont werden. Ersatztorwart Köhler wird voraussichtlich Spielpraxis sammeln dürfen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.