13.10.2017 - 20:10 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Fußball Kreisliga Nord VfB Mantel ein Stolperstein?

Nach elf Spieltagen in der Kreisliga Nord marschiert die SV Grafenwöhr (29) mit fünf Zählern Vorsprung direkt Richtung Wiederaufstieg. Im zweiten Heimspiel in Folge hat der Spitzenreiter den Tabellensechsten VfB Mantel (17) zu Gast.

Der VfB Mantel durfte als Aufsteiger schon öfters jubeln als von vielen gedacht. Nach der unglücklichen Niederlage in Plößberg will sich die Mannschaft um Florian Bertelshofer (Bild) ausgerechnet beim ungeschlagenen Spitzenreiter SV Grafenwöhr beweisen. Bild: A. Schwarzmeier
von Redaktion OnetzProfil

Der Zweitplatzierte SpVgg SV Weiden II (24) hat gegen den TSV Erbendorf (11) eine lösbare Heimaufgabe vor sich. Mit dem Achten DJK Weiden (16) und dem Dritten FC Tremmersdorf (19) treffen die, abgesehen von Tabellenführer Grafenwöhr, erfolgreichsten Teams der letzten Wochen aufeinander.

DJK Weiden Sa. 15.00 FC Tremmersdorf

"Auch wenn der Punkt in Grafenwöhr am Ende glücklich war, Kampf und Einstellung meiner Mannschaft waren vorbildlich", lobt Matthias Müller sein Team nach dem Remis beim Spitzenreiter. "Gegen Tremmersdorf wird das ein ganz anderes Spiel. Wir werden versuchen, den Abstand auf die Abstiegsplätze weiter auszubauen." Würl fällt aus und hinter dem Einsatz von Ott steht ein Fragezeichen. Für FC-Spielertrainer Robert Schäffler ist der nächste Gegner die Mannschaft der Stunde, da die Gastgeber seit Wochen konstant gute Ergebnisse liefern. Bis auf Urlauber Wiesend sind alle Mann an Bord.

SV Neusorg Sa. 15.00 FC Weiden-Ost

Von einer sehr bitteren Niederlage in Erbendorf spricht Johannes Demleitner, zumal ein reguläres Tor zur eigenen 2:1-Führung vom Schiedsrichter zurückgepfiffen wurde. Gegen die ambitionierten Gäste muss vor allem diszipliniert im Defensivbereich gearbeitet werden. Fehlen wird Wedlich. Söllner, Bundscherer und Braun kehren wieder in den Kader zurück. Es hat zwar nur zu einem Punkt gereicht, dennoch war Gästecoach Peter Kämpf gegen starke Kemnather vom Willen und der Leidenschaft seiner Mannschaft angetan. "So müssen wir weiter spielen, um in Neusorg dreifach zu punkten", gibt er seinem Team vor. "Wir dürfen Neusorg auf keinen Fall anahnd des Tabellenstandes beurteilen."

SpVgg SV Weiden II So. 15.00 TSV Erbendorf

Auch gegen Erbendorf fallen bei den Gastgebern viele Spieler verletzungsbedingt aus. So muss Trainer Rainer Fachtan wieder eine neue Mannschaft aufstellen, was den Spielfluss natürlich hemmt. Dennoch soll nach der Niederlage in Kirchenthumbach dreifach gepunktet werden. "Der Sieg war aufgrund der besseren Torchancen verdient", analysiert Gästecoach Stefan Rupprecht den sehr wichtigen Heimdreier gegen Neusorg. "Beim Mitfavoriten in Weiden gilt es, sich achtbar zu schlagen", appelliert er an seine Mannschaft. Es steht allerdings nicht das Personal der Vorwoche zur Verfügung.

SV Grafenwöhr So. 15.00 VfB Mantel

"Ich kann meiner Mannschaft keinen großen Vorwurf machen", sagt Trainer Roland Lang nach dem Heimremis gegen die DJK Weiden. "Letztendlich sind wir an der eigenen Abschlussschwäche, am Aluminium und an einem überragenden Gästetorwart gescheitert. Gegen Mantel müssen die erspielten Torchancen einfach konsequenter genutzt werden", fordert er sein Team auf. Die Verletzten Kaya, Schmidt und Winkler werden fehlen. Von einer unglücklichen und unnötigen Niederlage in Plößberg berichtet VfB-Coach Tobias Heindl. "Gegen den Klassenprimus aus Grafenwöhr stehen wir vor einer großen Herausforderung", fordert er seine Mannschaft auf, alles zu geben.

DJK Irchenrieth So. 15.00 SC Kirchenthumbach

"Wir haben die Zweikämpfe nicht angenommen und ohne Rückwärtsbewegung kannst du in dieser Liga nicht gewinnen", ärgert sich DJK-Spielertrainer Benny Scheidler nach der deutlichen Niederlage in Tremmersdorf. Er appelliert an sein Team, endlich aufzuwachen. "Gegen Kirchenthumbach heißt es Abstiegskampf pur. Vor allem die individuellen Fehler müssen minimiert werden." "Mit der guten Leistung vom Heimsieg gegen die SpVgg SV Weiden im Rücken, richten wir unseren Blick konzentriert auf die nächste Partie", sagt Spielertrainer Daniel Klempau. Patrick Eckert, Felix Schraml, Daniel Kohl und Julian Lehner werden verletzungsbedingt fehlen.

SVSW Kemnath So. 15.00 DJK Ebnath

"Mit einer sehr guten Mannschaftsleistung, obwohl wir lange in Unterzahl gespielt haben, konnten wir verdient einen Punkt mitnehmen", lobt Spielertrainer Christian Ferstl sein Team nach dem Remis bei Weiden-Ost. Die Gäste aus Ebnath bezeichnet er als sehr schwer zu bespielenden Gegner, der meist gut geordnet tief in der eigene Hälfte steht. "Geduld haben und die wenigen Chancen effizienter nützen", appelliert er an seine Mannschaft. Gradl, Reichenberger und Knodt werden fehlen. Als Tabellennachbar reisen die Gäste zum Derby nach Kemnath. Trainer Markus Sebald und sein Team belegen aktuell Platz zehn und Kemnath ist Neunter. Es ist also ein Spiel auf Augenhöhe zu erwarten. Ebnath kann nahezu in Bestbesetzung antreten und sieht deshalb gute Chancen, um zu punkten.

SV Anadoluspor So. 15.00 SV Plößberg

Nach der knappen Niederlage in Ebnath sind die Gastgeber auf den Relegationsplatz abgerutscht, punktgleich mit dem Vorletzten Irchenrieth und nur mit einem Zähler vor Schlusslicht Neusorg. Trainer Chousein und sein Team wissen genau, dass die Heimaufgabe gegen Plößberg ein hartes Stück Arbeit wird. "Gegen einen guten Gegner haben wir mit etwas Glück und Geschick einen Dreier eingefahren", resümiert Trainer Harald Walbert die Partie gegen Mantel. "Allerdings war uns eine gewisse Verunsicherung schon anzumerken. Wir dürfen Anadoluspor mit seinen technisch sehr guten Einzelspielern aber auf keinen Fall unterschätzen." Max Weniger stößt wieder zum Kader und Torjäger Sonnberger fehlt aus familiären Gründen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp