Fußball - Oberpfalz-Medien-Cup
"Alles ist möglich" für FC Amberg

Der FC Amberg hat einen bislang wechselhaften Saisonverlauf hinter sich: Zunächst herrschte Freude über einen gelungenen Start, dann folgten jedoch eine Durststrecke und der Absturz ins Bayernliga-Mittelmaß. Beim Oberpfalz-Medien-Cup wollen die Amberger wieder an bessere Zeiten anknüpfen und mindestens ins Halbfinale. Bild: Ziegler
Sport
Weiden in der Oberpfalz
17.12.2016
75
0

Der FC Amberg ist eine Zugnummer - keine Frage. Das gilt auch für den Oberpfalz-Medien-Cup, bei dem der Fußball-Bayernligist seine Visitenkarte abgibt.

Amberg. "Eine tolle Geschichte. Wir freuen uns, dass wir dieses Jahr erneut eingeladen worden sind", sagt Hubert Kirsch, Teammanager des FC Amberg. Die Zielvorgabe für den Tabellen-13. am Mittwoch, 28. Dezember, ist klar: "Wir wollen versuchen, das Halbfinale zu erreichen, dann ist alles möglich", so Kirsch.

"Alles möglich" - das ist das Stichwort für die Vilsstädter, die nach dem Abstieg aus der Regionalliga in der neuen Umgebung in der aktuell laufenden Saison eigentlich ganz gut in den Tritt kamen. Der momentane 13. Rang und die Nähe zu den Abstiegsrelegationsplätzen sollte dabei nicht überbewertet werden. Denn die Amberger um Trainer Günter Brandl haben mit derzeit 24 Punkten und drei weniger ausgetragenen Spielen im neue Jahr die Möglichkeit, ganz schnell wieder in den einstelligen Bereich zu rücken.

Zumal dann der in der Runde bis zur Winterpause doch sehr stark durch Verletzungen ausgedünnte Kader endlich komplett sein sollte. Zum Teil mussten die Gelb-Schwarzen nämlich neun Stammspieler ersetzen, etliche Akteure aus der U23 und U19 mussten in der Ersten aushelfen. "Sie machten ihre Sache gut", blickt Kirsch zurück. Wobei der unter Brandl eingeschlagene Weg, junge Talente aus den eigenen Reihen ins Bayernliga-Team einzubauen, weiter konsequent beschritten werden soll. "Wir werden mit dem Abstieg sicherlich nichts zu tun haben", gibt sich der Teammanager daher durchaus selbstbewusst, wohlwissend, dass die FC-Truppe - ist sie endlich komplett - enorme Qualität besitzt.

Diese Qualität wollen die FC-Kicker auch beim Oberpfalz-Medien-Cup ausspielen. "Wir werden mit einer Mannschaft an den Start gehen, die aus Bayernliga-, U23- und U19-Akteuren bestehen wird", sagt Kirsch. Der traut seiner Elf in der Weidener Mehrzweckhalle dabei einiges zu. Die beiden Gruppen seien ähnlich stark besetzt, wobei er die Gruppe A noch einen Tick stärker einschätzt als die Gruppe B, in der sich der FC mit dem SC Ettmannsdorf, dem SV Etzenricht und der SpVgg Schirmitz messen muss.

"Ich denke, dass wir zusammen mit Etzenricht um die ersten beiden Plätze kämpfen werden. Wir wollen ins Halbfinale. Dann entwickelt sich sicher eine gewisse Eigendynamik, so dass unter Umständen auch mehr drin sein könnte", hofft der Teammanager. Trotz des sportlichen Reizes des Turniers der SpVgg SV Weiden sei primär einmal wichtig, dass sich kein weiterer Spieler verletzt. Denn: "Das Hauptaugenmerk liegt dennoch auf der Restsaison in der Bayernliga", so Kirsch.

Wir wollen ins Halbfinale. Dann entwickelt sich sicher eine gewisse Eigendynamik, so dass unter Umständen auch mehr drin sein könnte.FCA-Teammanager Hubert Kirsch
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.