Fußball
Rückkehr an alte Wirkungsstätte

Roland Lang war lange Jahre Trainer beim TSV Erbendorf. Mit seinem neuen Verein SV Grafenwöhr kehrt er als Kreisliga-Spitzenreiter an seine frühere Wirkungsstätte zurück. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
18.08.2017
108
0

Mit neun Punkten aus den ersten drei Saisonpartien ist die SV Grafenwöhr auf dem besten Weg zurück in die Bezirksliga. Nun muss Roland Lang mit seinem Team zum Tabellenachten TSV Erbendorf (4), bei dem er viele Jahre erfolgreich tätig gewesen ist.

Hinter dem Spitzenreiter haben sich vier Mannschaften mit je sechs Zählern positioniert. Die SpVgg SV Weiden II, die im Stadtderby beim Tabellenelften SV Anadoluspor Weiden (3) antreten muss, der FC Weiden-Ost, der den Siebten SC Kirchenthumbach (4) empfängt, der SVSW Kemnath, der zu Hause auf den Vorletzten SV Neusorg (1) trifft, und die DJK Ebnath. Auch sie möchte mit einem Sieg auf eigenem Terrain gegen den Zwölften FC Tremmersdorf (3) vorne dabei bleiben.

VfB Mantel Sa. 16.00 DJK Irchenrieth

"Trotz einer ordentlichen Leistung am Weidener Wasserwerk mussten wir erneut Lehrgeld bezahlen", resümiert VfB-Coach Tobias Heindl die Niederlage. "Gegen die auf vielen Positionen erstklassig besetzten Irchenriether haben wir eine schwere Heimaufgabe." Die Urlauber Birner und Friedrich stoßen wieder zum Kader. "Gegen Plößberg haben wir aufgrund der zahlreichen Chancen zwei Zähler verschenkt", sagt Gästespielertrainer Benny Scheidler. Vor der Partie in Mantel warnt er sein Team vor der sehr guten VfB-Offensive. "Wenn es uns gelingt, die Angreifer der Gastgeber auszuschalten, werden wir nicht mit leeren Händen nach Hause fahren."

SVSW Kemnath So. 15.00 SV Neusorg

Von einer auch in der Höhe verdienten Niederlage berichtet Spielertrainer Christian Ferstl. "Wir sind überhaupt nicht ins Spiel gekommen. Aus solchen Partien müssen wir lernen und im Spiel gegen den Ball noch zulegen. Auch wenn Neusorg bislang nur einen Punkt einspielen konnte, dürfen wir sie auf keinen Fall unterschätzen." Die Zielvorgabe an sein Team lautet ganz klar: Drei Punkte. Gradl, Toqani und Mesert werden fehlen. Eine sehr schwere Auswärtsaufgabe wartet auf die Gäste in Kemnath. Zudem ist die Verletztenliste mit Wedlich und Holzinger nach der Heimniederlage gegen Anadoluspor noch größer geworden. Zum Glück kehren Söllner, Sachs und Weiß in den Kader zurück. Zuversicht gibt der 4:0-Erfolg am vorletzten Spieltag der Vorsaison.

TSV Erbendorf So. 15.00 SV Grafenwöhr

"Aufgrund der vielen Torchancen hätten wir den Sieg verdient gehabt", resümiert TSV-Coach Stefan Rupprecht das Remis in Kirchenthumbach. "Nun geht es gegen den Tabellenführer. Wir haben in dieser Partie nichts zu verlieren, werden aber alles geben, um zu punkten. Leider befinden sich einige Spieler im Urlaub, weshalb sich die Mannschaft von selbst aufstellt." "Wir möchten den Schwung der letzten Wochen in die schwere Auswärtspartie mitnehmen", motiviert Gästecoach Roland Lang sein Team vor seiner Rückkehr nach Erbendorf. "Auch wenn wir derzeit stark dezimiert sind, ist unser Kader immer noch schlagkräftig genug, um die Tabellenführung zu verteidigen."

FC Weiden-Ost So. 15.00 SC Kirchenthumbach

"Endlich haben wir unsere Chancen effektiv verwertet und sind hinten sicher gestanden", lobt Ost-Coach Peter Kämpf sein Team nach dem Kantersieg in Tremmersdorf. "Wenn wir ganz vorne dabeibleiben möchten, dürfen wir uns jetzt aber nicht ausruhen." Kick kehrt eventuell wieder zurück. "Nach dem glücklichen Punktgewinn gegen Erbendorf dürfen wir uns nicht erneut auf das Glück verlassen", fordert Spielertrainer Daniel Klempau sein Team auf. "Vor allem was das Spiel nach vorne betrifft, müssen wir zulegen." Der verletzte Patrick Eckert wird fehlen. Christian Perl steht beruflich bedingt bis auf weiteres nicht zur Verfügung.

SV Anadoluspor So. 15.00 SpVgg SV Weiden II

Bei den Gastgebern, die in Neusorg einen verdienten Sieg feiern konnten, sind Trainer Chousein und drei weitere Urlauber wieder an Bord. "Wir sind richtig heiß auf weitere drei Punkte", sagt Fatih Karabiber vor dem Stadtderby. Fehlen werden Baris Bozkurt, Berkay Canyurt und Firat Tuna, der längerfristig ausfallen wird. Gästecoach Rainer Fachtan, der sein Team auf die richtig guten Individualisten der Gastgeber hinweist, fordert bei Aufsteiger Anadoluspor eine deutliche Leistungssteigerung. Nur dann kann Zählbares mitgenommen werden. Das Aufgebot entscheidet sich wiederum kurzfristig. Durchaus möglich, dass auch ein Ergänzungsspieler aus dem Bayernligakader wieder Spielpraxis bekommt.

SV Plößberg So. 15.00 DJK Weiden

"Leider konnten wir an die Leistung gegen Weiden II nicht anknüpfen", analysiert SV-Coach Harald Walbert das Remis in Irchenrieth gegen einen erwartet starken Gegner. "Wir können mit dem Punkt aber gut leben." Gegen die DJK will Walbert eine geringere individuelle Fehlerquote sehen. "Ich erwarte eine Gästeteam, das mit höchster Leidenschaft zu Werke gehen wird." "Wir haben gegen Ebnath drei Punkte durch individuelle Fehler verschenkt", ärgert sich Gästetrainer Matthias Müller. "In Plößberg wartet eine starke Mannschaft auf uns." Die individuellen Fehler abstellen, um zumindest einen Punkt mitzunehmen - diese Devise gibt er aus. Urlauber Schärtl kehrt aus dem Urlaub zurück.

DJK Ebnath So. 16.00 FC Tremmersdorf

"Nach zwei überzeugenden Siegen möchten wir gegen Tremmersdorf nachlegen", motiviert Robert Söllner die DJK-Mannschaft. "Wir dürfen die Gäste aber auf keinen Fall unterschätzen", verweist er auf deren Auswärtssieg in Erbendorf. "Wenn wir konzentriert und ohne Überheblichkeit auftreten, können wir in der vorderen Tabellenhälfte weiter mitmischen." Nach der deutlichen Niederlage gegen Weiden-Ost plagen FC-Spielertrainer Robert Schäffler gegen Ebnath große Personalsorgen. Mühlhofer und Tauber fallen urlaubsbedingt aus und Scherl, Quast und Doreth sind angeschlagen. Die Aufstellung entscheidet sich daher kurzfristig. Ein Remis wäre ein Erfolg.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.