07.07.2017 - 22:18 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Fußball SpVgg SV: Knapper Sieg im letzten Test

Geglückte Generalprobe für die SpVgg SV Weiden: Im letzten Testspiel vor dem Bayernliga-Auftakt gelang den Schwarz-Blauen ein knapper Sieg.

Florian Rupprecht (rechts) klärt den Ball vor einem tschechischen Angreifer: Der Verteidiger der SpVgg SV Weiden räumte nicht nur hinten ab, sondern trat auch vorne in Erscheinung und erzielte das Führungstor beim 2:1-Sieg über Viktoria Pilsen II. Bild: A. Schwarzmeier
von Sebastian SchellProfil

Acht Tage vor dem Saisonstart beim TSV Großbardorf landete die Wasserwerkelf einen 2:1 (1:1)-Sieg gegen die zweite Mannschaft des tschechischen Erstligisten FC Viktoria Pilsen. Dabei zeigte die Elf von Trainer Stefan Fink am Freitagabend vor heimischem Publikum vor allem im ersten Durchgang eine ansprechende Leistung. "Wir haben versucht, ein hohes Tempo zu spielen. Das ist uns teilweise auch gelungen", sagte Fink. Allerdings erfolgte nach dem Wechsel - auch bedingt durch viele Auswechslungen - ein Bruch im Spiel. "Unser Kader ist zu klein. So viele Spieler haben wir nicht für die Bayernliga", meinte der Trainer.

Wie angekündigt, testete Fink nochmals viele Varianten. Er brachte sein gesamtes Personal von 17 Akteuren zum Einsatz und probierte zwei verschiedene Systeme, ein 4-4-2 als auch ein 4-2-3-1. Die Weidener starteten mit viel Elan in die Begegnung und setzten die Tschechen früh unter Druck. Die junge Gästeelf schaffte es nur selten, sich aus der Umklammerung zu lösen. Jedoch konnte die SpVgg SV ihre Überlegenheit zunächst nicht in Zählbares ummünzen. Allein das Sturmduo Josef Rodler (14./25./29.) und Michael Busch (7./34.) hätte bei mehreren Großchancen frühzeitig für eine beruhigende Führung sorgen können, ging aber zu fahrlässig mit den Möglichkeiten um.

So musste es mit Florian Rupprecht ein Innenverteidiger richten und sorgte für die Führung. Nach einer abgewehrten Ecke vollstreckte der Neuzugang von der SpVgg Bayern Hof aus 16 Metern trocken mit einem Flachschuss (40.). Fast im Gegenzug brachten sich die Max-Reger Städter um den hart erarbeiteten Lohn und luden nach einer langen Ecke einen Viktoria-Spieler zum Ausgleich ein (45.).

Nach der Halbzeitpause flachte das Spiel ab und bekam mehr und mehr Testspielcharakter. Bedingt durch etliche Wechsel auf beiden Seiten war der Spielfluss dahin. Die Gäste aus dem Nachbarland hatten nun einen besseren Rhythmus und mehr Ballbesitz als die Fink-Elf. Klare Möglichkeiten waren dennoch Mangelware, weil beide Abwehrreichen umsichtig agierten. Das 2:1 war dann eher der Kategorie "Zufallsprodukt" zuzuordnen. Einen Abpraller nach einem Freistoß von Johannes Scherm vollendete Thomas Wildenauer sicher zur erneuten Führung (70.). Dabei blieb es bis zum Schlusspfiff.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp