12.02.2018 - 20:00 Uhr
Weiden in der Oberpfalz

Handball BOL HC Weiden schnell auf der Verliererstraße

Eine schwache erste Halbzeit bringt den HC Weiden in Regensburg auf die Verliererstraße. Ohne Top-Feldtorschütze Stefano Flierl ist die Niederlage bereits zur Pause besiegelt.

Mächtig ins Straucheln geriet der HC Weiden beim Gastspiel in Regensburg. Die Niederlage für das Team von Spielertrainer Matthias Werner (Bild) fiel mit 22:33 deutlich aus. Am Sonntag bietet sich für den HC die Chance zur Wiedergutmachung, wenn der gleiche Gegner in der Weidener Realschulturnhalle gastiert. Bild: A. Schwarzmeier
von Autor EITProfil

Bevor es am kommenden Sonntag um 12 Uhr HC Weiden gegen ESV Regensburg heißt, mussten die HC-ler in der Domstadt ihre Visitenkarte abgeben. Gegen die favorisierten Gastgeber sah man sich nach einer Viertelstunde bereits mit fünf Toren im Hintertreffen. Zu häufig bestraften die Regensburger Fehler der Weidener mit schnellen Gegenstößen oder über schnelle Positionsangriffe. Das HC-Angriffsspiel scheiterte an der massiven gegnerischen Abwehr. Selbst die teilweise schön herausgespielten Wurfversuche wurden Beute des ESV-Torwarts. Die zehnminütige Torflaute zwischen der 11. und 21. Minute sorgte schon zur Halbzeit für klare Verhältnisse. Die Hausherren gingen mit einer 19:10-Führung in die Pause.

Das Weidener Trainerduo Eichinger/Werner verlangte von seiner Mannschaft in den zweiten 30 Minuten einen aufopferungsvollen Kampf und mehr Konzentration, um sich Selbstvertrauen für das kommende Rückspiel in Weiden zu holen. Die junge Truppe zeigte einige gute Ansätze und hätte bei besserer Chancenverwertung sogar die Möglichkeit gehabt, die zweite Halbzeit für sich zu entscheiden. Kristof Wittmann sorgte mit seiner Schnelligkeit für mehr Torgefahr im Angriff und in der Abwehr agierte man etwas kompakter. Beim 29:20 konnten die Max-Reger-Städter noch einmal auf einen Neun-Tore-Rückstand verkürzen, um am Ende mit 22:33 diesen doch zweistellig quittieren zu müssen. Erfreulich war das Debüt von Nils Baldauf, der seine Einsatzzeit für einige druckvolle Aktionen nutzte. "Wir haben schnell die Möglichkeit, unsere Sache besser zu machen. Wir wollen Regensburg am Sonntag zu Hause mit einer bissigeren Leistung ärgern", lautete der Ausblick der Weidener Trainer.

Für den HC Weiden spielten:

Dirnberger, Hahn; Lerke (3), Schnabl, Zahn (1), Hafner (1), Konrad (1), Baunoch (1), Szameitat, Wittmann (3), Werner (9/6), Döppl (1), Baldauf (1), Löw (1).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp