Handball-BOL
HC Weiden startet schlecht ins neue Jahr

Tamara Rittner (links) Szene aus einem anderen Spiel) zeigte gegen Röthenbach eine starke Leistung und erzielte 14 Tore. Alleine konnte sie die hohe Niederlage aber auch nicht verhindern. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
09.01.2017
69
0

Der Start ins neue Jahr ist missglückt: Die Weidener Handballerinnen verloren am Samstag ihr Heimspiel gegen den neuen BOL-Spitzenreiter Röthenbach mit 25:38.

Die Partie begann wie die Spiele vor der Winterpause. Die Gastgeberinnen standen nicht kompakt genug in der Abwehr, so dass die starken Rückraumspielerinnen der Gäste ein Ball nach dem anderen ins Tor befördern konnten. Im Angriff kämpften die Weidenerinnen mit sich selbst. Aufgrund etlicher Fang- und Passfehlern gelang es den HC-Damen nicht vor der eigenem Publikum den Weg ins Spiel zu finden. Zu schnelle Abschlüsse und zu wenig Druck in den Tiefenraum der Röthenbacher ließen nur wenige Möglichkeiten offen, den Ball im gegnerischen Tor einzunetzen. Kleine Fehler wurden schnell bestraft. Die TSV-Damen konnten mit einer eindeutigen Führung bei einem Halbzeitstand von 8:18 in die Pause gehen.

In der Halbzeitpause war allen klar, dass dieses Spiel nur noch schwer zu drehen ist. Dennoch nahmen sich die Weidenerinnen einiges vor: In der Abwehr wollte man konsequenter sein und im Angriff die gebotenen Chancen effektiver nutzen. Mit mehr Tempo sollte die gegnerische Abwehr in Bewegung gebracht werden. So wollte man zu besseren Torchancen kommen. Allein Tamara Rittner setzte die Vorhaben um. Sie war auch mit ihren zehn Toren aus dem Spielgeschehen plus vier Siebenmetertoren herausragend. Doch Röthenbach kam immer wieder durch die lückenhafte Abwehr der Weidenerinnen durch, so dass die Partie mit 25:38 verloren ging.

"Mit 25 Toren kann man in der BOL auch ein Spiel gewinnen, aber 38 zu bekommen ist sehr bitter", meinte ein enttäuschter HC-Trainer Jannis Prelle. Und sein Kollege Thomas Baldauf ergänzte: . "Wie in den letzten Spielen wachten wir viel zu spät auf, so dass wir stets einem Rückstand hinterher laufen mussten. Unsere Defizite sind ersichtlich. Das Vergangene werden wir nun abhaken. Wir werden in den nächsten Trainingseinheiten daran arbeiten und gegen Herzogenaurach am kommenden Samstag Vollgas geben." Für Prelle war vor allem eines von Bedeutung: "Gewinnen müssen wir nicht gegen die Top Drei der Liga, wichtiger sind unsere Tabellennachbarn."

HC-Tore: T. Rittner (14/4), N. Rittner (4), Hanauer (3), Häuber (2), Dirnberger (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.