06.02.2018 - 20:00 Uhr
Weiden in der Oberpfalz

Handball HC-Damen siegen im Nervenkrimi

Die Handballerinnen des HC Weiden haben die schwierige Hürde beim Tabellennachbarn ATSV Kelheim gemeistert und sind mit einem 28:26-Sieg aus der Halle gegangen.

von Autor LÖWProfil

Der HC legte in den ersten Minuten jeweils ein bis zwei Tore vor, was Kelheim jedoch ausgleichen konnte. Unterstützt durch eine glänzend parierende Steffie Bräunlein, erarbeitete sich Weiden einen Vier-Tore-Vorsprung (12:8). Dann eine Schrecksekunde für den HC, als Jasmin Häring verletzt auszufallen drohte. Die Niederbayern nutzten die Umstellungen in der Weidener Abwehr und schlossen wieder auf (14:14). Zur Pause führte der Gast mit 16:14.

Mit zwei gelungenen Spielzügen kam der ATSV gut aus der Kabine (16:16). Häring, zurück auf der Platte, sowie Hermann und Häuber brachten Weiden nach Ausgleich jeweils wieder in Führung. In Unterzahl spielend, erkämpfte man sich einen Zwei-Tore-Vorsprung (20:18). Die gegnerischen Top-Werferinnen Györky und Prudil drehten die Partie, so dass Kelheim mit 21:20 in Front ging. Bei einer 27:26-Führung für Weiden geriet die Schlussminute zur Nervenschlacht. Rath-Lux erhielt die dritte Zeitstrafe und somit Rot. Damit spielte der HC in den letzten 40 Sekunden in Unterzahl und es gab Siebenmeter für Kelheim. Doch die HC-Keeperin ahnte die Ecke zum wiederholten Mal und hielt den Wurf. Außenspielerin Aileen Häuber erhöhte sogar noch zum 28:26-Endstand.

Es spielten: S. Bräunlein, L. Roy (beide TW), S. Eichinger(1), J. Häring (5/2), A. Häuber (6), J. Hermann (4), J. Konrad (1), I. Rath-Lux(4), N. Rittner (4), L. Röhr (2), L. Venzl (1).

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.