27.03.2018 - 20:00 Uhr
Weiden in der Oberpfalz

HC-Handballer ziehen bei der HSG Nabburg/Schwarzenfelden Kürzeren Eine bittere Niederlage

Eigentlich ist alles angerichtet für einen perfekten Handballtag. Die Nabburger Realschulturnhalle ist sehr gut besucht, die Stimmung ist super. Am Ende sind es die Weidener, die enttäuscht nach Hause fahren müssen.

HSG-Spieler Matthias Kübler (Mitte) ist von den Weidenern Stefan Döppl (links) und Mathias Lerke (rechts) nicht zu stoppen. Bild exb
von Autor EITProfil

Lange Zeit sah es für den HC Weiden ganz gut aus. Aber am Ende verloren die Max-Reger-Städter das Bezirksoberligaspiel gegen die HSG Nabburg/Schwarzenfeld mit 25:28.

Beide Mannschaften hatten Lust auf dieses Spiel und zeigten dies bereits in der Anfangsphase. In der 2. Minute ging die HSG in Führung, aber der HC verteidigte gut und glich nicht nur aus, sondern legte nach und führte nach zehn Minuten mit 5:2. Nabburg agierte nun konsequenter im Abschluss, kämpfte sich heran und nach 22 Minuten lag der Gastgeber 9:7 vorne.

Was danach folgte, war wohl die spielentscheidende Szene. Nach einem Stürmerfoul der Weidener gab es eine Spielunterbrechung und die Rote Karte für den Top-Torschützen Stefano Flierl. Der Torraumschiedsrichter wollte eine Tätlichkeit gesehen haben, doch war er wohl der Einzige in der Halle, der dies so sah. Die Konzentration war für den HC danach schwierig und so wurden wieder die besten Gelegenheiten vergeben. Torwart Tobias Dirnberger machte einen guten Job und so war es ihm zu verdanken, dass die Weidener zur Halbzeit auf 12:13 herankamen.

Nach dem Wechsel wollten sich die Weidener nochmals sammeln und vor allem das gefährliche Kreisspiel der Nabburger unterbinden. Doch kamen die HCler nicht wirklich gut aus der Kabine und es folgte die schlechteste Phase des gesamten Spiels. Unnötige Ballverluste, individuelle Fehler, gepaart mit unnötigen Strafen, sorgten dafür, dass sich die Gastgeber über 19:16 in der 40. Minute auf 23:19 in der 51. Minute absetzen konnten. Die Max-Reger-Städter gaben aber nicht auf, kämpften leidenschaftlich und erzielten prompt drei Treffer in Folge. Jannis Prelle, der zweimal sehenswert von außen traf, und Spielertrainer Matthias Werner verkürzten in der 56. Minute auf 25:24 Tore.

Mehr war den Weidenern aber an diesem Abend nicht vergönnt. Nach einem fragwürdigen Treffer der Gastgeber, der mit deutlich zu vielen Schritten erzielt wurde, versuchte der HC mit einer offensiven Deckung und schnellen Ballgewinnen Tore zu erzielen. Es gelang aber nicht mehr, die Heimmannschaft unter Druck zu setzten. Nabburg/Schwarzenfeld siegte am Ende verdient mit 28:25.

Für die Weidener folgen nun zwei Endspiele um den Klassenerhalt. Nachdem man am Osterwochenende spielfrei ist, empfangen die Weidener am 7. April um 16 Uhr den HC Sulzbach-Rosenberg zum Abstiegsduell.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.