10.04.2018 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Im Nachholspiel in der Kreisliga Nord muss am Mittwoch die SpVgg SV Weiden II zum VfB Mantel "Zweite" zeigt sich kämpferisch

Im Nachholspiel in der Kreisliga Nord muss am Mittwoch die SpVgg SV Weiden II zum VfB Mantel. Mit einem Sieg möchte sie das Rennen um die Meisterschaft weiter offen gestalten.

Mit viel Einsatz - hier im Bild Thomas Rahn (links, Grafenwöhr) gegen Chousein Chousein - hielt die SV Grafenwöhr gegen die SpVgg SV II dagegen, musste sich aber mit 1:2 geschlagen geben. Auch die Manteler wollen heute versuchen, gegen die Weidener eine gute Figur abzugeben. Bild: af
von Autor CHAPProfil

Allerdings steht der SpVgg SV Weiden II eventuell noch ein Punktabzug bevor. Denn in der Partie am Sonntag gegen die SV Grafenwöhr war wohl Florian Reich nicht spielberechtigt. Sollten den Weidenern drei Zähler abgezogen werden, und Grafenwöhr die Punkte zugesprochen bekommen, ist das Titelrennen so gut wie entschieden, da die Spielvereinigung sieben Partien vor Saisonende sieben Punkte Vorsprung hätte.

Am anderen Ende der Kreisliga-Tabelle stehen sich am Mittwoch im Kellerduell der SV Anadoluspor Weiden und Schlusslicht SV Neusorg im direkten Vergleich gegenüber. Für die Gäste wohl die letzte Möglichkeit, zumindest am Relegationsplatz dranzubleiben.

SV Plößberg Mi. 18.15 DJK Irchenrieth

Nach dem etwas unglücklichen Remis gegen Erbendorf erwartet die Truppe von Trainer Harry Walbert einen stark vom Abstieg bedrohten Gegner. Dieser schöpft natürlich nach dem 1:0-Sieg in Neusorg wieder Hoffnung. "Deshalb wird das eine ganz schwierige Aufgabe für uns", weiß Walbert. Auch wenn sich die Personallage weiter verschlechterte, will er mit seinem Team den Dreier einfahren. Notgedrungen greift der SV-Coach auf einige Reservisten zurück.

Bei den Gästen scheint nach dem Sieg in Neusorg der Knoten geplatzt. "Wir sind also noch in der Lage, Spiele zu gewinnen", freut sich Spielleiter Jürgen Hartwig. Für ihn ging ein deutlicher Ruck durch die Mannschaft. "Jetzt gilt es den Schwung mitzunehmen und weitere drei Zähler einzufahren."

VfB Mantel Mi. 18.15 SpVgg SV Weiden II

Der Sieg gegen Kirchenthumbach brachte laut VfB-Coach Tobias Heindl das Selbstvertrauen zurück. Gestärkt nimmt man nun die schwere Aufgaben gegen den Meisterschaftsfavoriten an. "Wir gehen als krasser Außenseiter in die Partie, haben aber nichts zu verlieren", nimmt Heindl Druck von seinem Team. Die Personallage bleibt weiterhin angespannt. Nach dem damaligen Spielabbruch wegen Schneefall reisen die Gäste bereits zum dritten Mal an. Damals führten sie bereits 3:0. Mit einer ähnlichen Einstellung soll der Sieg eingefahren werden.

"Die Mannschaft befindet sich in einer hervorragenden Verfassung und wird sich durch das offene Sportgerichtsverfahren nicht irritieren lassen", weiß Trainer Rainer Fachtan. Es stehen alle Spieler zur Verfügung, außerdem sind Verstärkungen aus der U19 zu erwarten.

SV Anadoluspor Mi. 18.15 SV Neusorg

Einverstanden war Trainer Akram Abdel-Haq mit dem Auftritt seiner Mannschaft beim Remis gegen einen enorm starken FC Tremmersdorf. "Das Spiel stand auf der Kippe, jeder hatte Möglichkeiten zum Sieg", blickt er zurück. Ein Blick auf die Tabelle verdeutlicht die Wichtigkeit der anstehenden Partie. "Die Tabelle ist für mich zweitrangig, ich will jedes Spiel gewinnen", lautet seine Philosophie. Wie immer entscheidet sich die Anfangsformation kurzfristig. "Mal schaun, wer anwesend ist."

Nach der bitteren Niederlage gegen Irchenrieth steht für die Gäste eine weitere vorentscheidende Begegnung auf dem Programm. Ein Sieg wäre zwingend notwendig, will man wenigsten Anschluss an den Relegationsplatz halten. Trainer Lauterbach will auf jeden Fall sehen, dass sich sein Team mehr Chancen erarbeitet und diese auch konsequent nutzt. Das Personal ändert sich nicht.

TSV Erbendorf Mi. 18.15 SC Kirchenthumbach

Laut TSV-Trainer Stefan Rupprecht hat sich seine Mannschaft den Punkt in Plößberg redlich verdient. Nun gilt es unbedingt nachzulegen, um den Abstand zu den gefährdeten Rängen auszubauen. Allerdings geht er personell geschwächt in die Partie, denn einige Akteure fallen wegen Studium aus.

Nicht einfach sei für Kollege Daniel Klempau die derzeitige Situation. "Viele Spieler sind verletzt, einige spielen sogar angeschlagen und können deshalb ihr wahres Leistungsvermögen nicht abrufen. So ein Spiel während der Woche hilft da nicht, sich erst einmal die Wunden zu lecken. Es wird schwer, in Erbendorf etwas zu holen. Auf jeden Fall reisen wir nicht als Punktelieferant an."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp