02.11.2017 - 21:24 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Kegeln Revanche gegen Schweinfuurt?

Der SKC Gut Holz SpVgg Weiden erwartet am Samstag (14 Uhr) in der 3. Runde des DKBC-Pokals den Ligakonkurrenten ESV Schweinfurt. Nachdem die Unterfranken am zweiten Zweitligaspieltag in Weiden gewinnen konnten, rechnet sich das Gästeteam um den Ausnahmekegler Christian Rennert auch im Pokal am Wasserwerk gute Chancen aus.

von Norbert DietlProfil

Der DKBC-Pokal ist für die Weidener Kegler ein Terrain, auf dem sie sich in der Vergangenheit schon immer sehr wohl gefühlt haben. Vor zwei Jahren schafften sie es bis in die Finalrunde unter die letzten Vier, was wohl mit einem der größten Erfolge in der Vereinsgeschichte gleichzusetzen ist. Heuer startete man etwas holperig in die neue Zweitligasaison und entsprechend war auch der Start in den DKBC-Pokal. Beim Bayernligisten Baur Burgkunstadt kam Weiden zwar über ein 4:4 nicht hinaus, holte dann im "Sudden Victory" aber die Keule heraus und zog mit 46:27 Punkten überzeugend in die dritte Runde des Pokalwettbewerbs ein. Zwar hätte es bei der Auslosung bestimmt noch schlimmer kommen können, aber ausgerechnet den ESV Schweinfurt zugelost zu bekommen, das war nicht das, worauf sich die Weidener eingerichtet hatten.

Die Unterfranken brachten den Oberpfälzern am zweiten Spieltag der laufenden Zweitligasaison mit 3:5 und 3489:3604 Holz eine bittere Niederlage bei. Christian Rennert (666), Manuel Büttner (641) sowie Andreas Ruhl und Holger Hubert (je 601) spielten die Weidener Konkurrenz auf deren eigener Bahn in Grund und Boden. Mittlerweile hat der SKC aber die Kurve gekriegt und nach drei Siegen in Folge in der 2. Bundesliga klar aufsteigende Form bewiesen.

Dass Schweinfurt in der Liga nur auf dem 4. Rang liegt, ist der Heimschwäche zuzuschreiben, denn auf eigener Bahn reichte es in drei Spielen bislang nur zu einem 4:4 gegen Hirschau. Gegen Lorsch II und Großbardorf ging man leer aus. Anders sieht es aber auswärts aus, denn da sind die Schweinfurter neben dem Tabellenführer Großbardorf nach drei Spielen noch immer ohne Punktverlust. Markus Schanderl, Thomas Immer, Thomas Schmidt, David Junek, Stefan Heitzer und Michael Gesierich werden alles daransetzen, den Einzug unter die letzten 16 Teams des Pokals zu schaffen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.