Kegeln
Vorsicht vor Großbardorf

Sport
Weiden in der Oberpfalz
13.01.2017
13
0

Gegen den Tabellennachbarn aus Großbardorf eröffnet der SKC Gut-Holz SpVgg Weiden am Samstag (13 Uhr) auf eigener Bahn das Restprogramm der 2. Kegler-Bundesliga. Alles andere als ein Sieg wäre nicht nur enttäuschend, sondern würde die Oberpfälzer in arge Abstiegsnöte bringen.

Der Januar könnte in Sachen Klassenerhalt für die SKC-Kegler eine Vorentscheidung bringen. Nach dem 6:2-Auswärtssieg am 22. Oktober in Fürth hat Weiden fünfmal in Folge verloren und ist der Gefahrenzone bedrohlich nahe gekommen. Im neuen Jahr stehen gleich zwei Heimspiele in Folge auf dem Programm, wobei man jeweils gegen direkte Tabellennachbarn antritt. Eine Ausgangsposition, die es zu nutzen gilt.

Die erste Heimbegegnung findet am Samstag statt, wobei man den Aufsteiger TSV Großbardorf mit Vorsicht genießen muss. Im Hinspiel taten sich die Weidener schwer, erreichten am Ende über die Kegelpunkte aber ein glückliches 4:4. Michael Gesierich und Manuel Donhauser waren es, die nicht nur zwei Mannschaftspunkte holten, sondern durch herausragende Einzelergebnissen einen Vorsprung von 13 Kegelpunkten einspielten, so dass man über die Zusatzpunkte zu einem Unentschieden kam.

Was die Aufstellung gegen die Gäste aus Unterfranken anbelangt, so wird auch im neuen Jahr wieder munter durchgewechselt. Manuel Donhauser, Markus Schanderl und Michael Gesierich, die zusammen 14 von 26 der bisher erspielten Mannschaftspunkte geholt haben, bilden wieder das Gerüst der Heimmannschaft. Stefan Schmucker, der an den ersten beiden Zweitligaspieltagen zum Einsatz kam und dann nur noch in der "Zweiten" in der Landesliga eingesetzt wurde, kehrt ins Team zurück. Jonas Urban kommt in dem so wichtigen Heimspiel zu seinem ersten Zweitligaeinsatz in dieser Saison. Komplettiert wird die Mannschaft durch Gert Erben. Was den Weidener "Altmeister" betrifft, so ist zu hoffen, dass er die in den letzten Spielen gezeigte Unbeständigkeit wieder ablegen kann. Als Ersatzmann ist Heiner Eichinger aufgeboten.

Dass aus den jetzt anstehenden zwei Heimspielen vier Punkte geholt werden müssen, darüber braucht man gar nicht zu diskutieren. Mit klaren Siegen in Lorsch und Mainz haben die Großbardorfer bewiesen, dass man sie keinesfalls unterschätzen darf. Mit Christian Helmerich haben die Gäste den derzeit stärksten Spieler der 2. Bundesliga Nord-Mitte in ihren Reihen. Sein Auswärtsschnitt von 628,75 Holz wird jedem Gegner Respekt einflößen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.