03.03.2017 - 14:52 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Kellerduell zum Auftakt Noch kein Endspiel für SpVgg SV in Erlenbach

Für die SpVgg SV Weiden ist die Zeit des Testens und Ausprobierens endlich vorbei. Am heutigen Samstag geht es um 15 Uhr beim SV Erlenbach wieder um Punkte in der Bayernliga Nord. Eminent wichtige Punkte.

Thomas Schneider (links) ist einsatzbereit: Auf die SpVgg SV Weiden wartet in Erlenbach eine wichtige Partie. Bild: G. Büttner
von Sebastian SchellProfil

Die SpVgg SV Weiden will am Samstag im Bayernligaspiel beim SV Erlenbach zumindest den Vorsprung von zwei Zählern auf seinen Tabellennachbarn verteidigen. Am liebsten wäre es Trainer Franz Koller aber, gleich zum Start der Rest-Rückrunde ein Ausrufezeichen in Form eines dreifachen Punkterfolges zu setzen: "Wir wollen uns für die Mühen der harten Vorbereitung belohnen und zumindest ein Unentschieden holen. Mit einem Sieg könnten wir aber auch den Schwung und Selbstvertrauen mitnehmen, der gerade für meine jungen Spieler eminent wichtig ist."

Koller ist allerdings weit davon entfernt seine Mannschaft bereits zu diesem frühen Zeitpunkt unter Druck zu setzen: "Klar ist es eine wichtige Begegnung, aber es ist kein Endspiel. Ich bin kein Freund davon im Jahr fünf oder sechs solcher Endspiele auszurufen. Es gibt auch danach noch Möglichkeiten, Punkte zu holen," betont Koller. Trotzdem wird der Auftritt beim SV Erlenbach bereits ein Fingerzeig sein, wo die Reise der SpVgg SV Weiden hingehen wird.

0:0 gegen Amberg

Der direkte Konkurrent um die Relegationssplätze hat seine vier Auftaktpartien im Jahr 2017 als absolut wegweisende Spiele ausgeschrieben. Die Mainfranken erreichten dabei in der vergangenen Woche ein torloses Unentschieden gegen den FC Amberg. Auch auf dem Transfermarkt schlug Trainer Marco Roth in dieser Woche nochmals zu und präsentierte mit Marcello Fiorentini und Murat Akcay nochmals zwei Neuzugänge, die bereits gegen Weiden spielberichtigt sind.

Schlechte Erinnerungen haben die Max-Reger Städter an das Hinspiel im August 2016, als man im Sparda-Bank Stadion klar mit 1:4 unterlag. Zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt machen Franz Koller erstmals im neuen Jahr personelle Probleme zu schaffen. Marco Kießling (Urlaub) und Alexander Jobst (private Gründe) werden die weite Reise definitiv nicht mit antreten. Dazu entscheidet sich ein Einsatz der grippegeschwächten Ibrahim Devrilen und Josef Rodler erst kurzfristig.

Kader stark genug

Zumindest Thomas Schneider konnte das Trainingspensum wieder komplett absolvieren und könnte zur Verfügung stehen. "Wir wollen nicht jammern. Es ist zwar bitter, dass gerade jetzt ein paar Akteure fehlen, aber unser Kader ist stark genug das zu kompensieren," lässt Koller keine Ausreden gelten.

Klar ist es eine wichtige Begegnung, aber es ist kein Endspiel.SpVgg-SV-Trainer Franz Koller

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.