16.04.2016 - 02:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Kreisklasse Ost Duell der Spitzenreiter

Bei der Kreisklasse Ost geht es ins Finale. Nachdem Tabellenführer DJK Weiden (43) mit einem Remis den SV Anadoluspor (38) auf Abstand gehalten hat, hat das Team am Flutkanal nun die Chance, den TSV Eslarn (39) im Spitzenspiel auf Platz zwei festzunageln.

Die Abwehr der DJK Weiden hielt bis in die Nachspielzeit hinein den Kasten sauber. Dann traf der SV Anadoluspor (vorne Spielertrainer Akram Abdel-Haq) doch zum 1:1. Egal: Die Flutkanal-Elf führt weiter die Tabelle der Kreisklasse Ost an und kann am Sonntag mit dem TSV Eslarn den nun schärfsten Verfolger distanzieren. Bild: A. SchwarzmeierA
von Ernst FrischholzProfil

Anadoluspor scheint nach drei Spielen ohne Sieg etwas die Luft auszugehen. In Sachen Abstieg ist der SV Pfrentsch (12) erster Bewerber. Beim Derby der beiden Kellerkinder SV Floß und TSV Pleystein (beide 18) wird selektiert. Der Verlierer der Partie geht schlechten Zeiten entgegen.

DJK Neukirchen So. 15.00 FSV Waldthurn

Dem Derbysieg der DJK in Pleystein soll nun der zweite gegen Waldthurn folgen. Bei den drei Verletzten Stahl, Woppmann und Völkl sowie den fraglichen Böhmler und Mühling junior muss Coach Hans-Jürgen Mühling aber wohl improvisieren. Gästetrainer Markus Dagner spricht von einer guten Einstellung gegen Luhe. Das Team spielte bissig und aggressiv, machte dann aber Fehler, die Luhe zum Tore schießen einluden. In Neukirchen sieht Dagner die Heimmannschaft als Favorit, weil sie eher mit dem kleinen Platz zurechtkommt. "Das Spiel wird sich vor die Tore verlagern und da muss man offensiv wie defensiv wach sein."

DJK Weiden So. 15.00 TSV Eslarn

Auch wenn es gegen Anadoluspor in der Nachspielzeit den Ausgleich gab, spricht DJK-Trainer Matthias Müller von einer kämpferischen und konzentrierten Leistung. "Wir müssen im zweiten Spitzenspiel in Folge mindestens die gleiche Leistung abrufen, um weiterhin mit komfortablem Vorsprung an der Tabellenspitze zu bleiben." Der TSV ist nach dem Derbysieg gegen Pfrentsch auf Platz zwei. Den würde Trainer Markus Karl gerne behalten. Allerdings sitzt ihm Anadoluspor im Nacken. "Nur nicht verlieren", ist seine Devise.

SV Pfrentsch So. 15.00 SpVgg Pirk

"Wir waren fast an der Sensation dran", resümiert SV-Trainer Manuel Meckl das Derby gegen Eslarn. "Wenn wir nur nicht so dumm wären und alles verschenken würden." Personell ist es eng und das wird nicht besser: Fischer und Kleber sind versetzt und Hruska ist fraglich. Gästetrainer Stefan Kleber ist begeistert: "Wahnsinn was die Jungs im Moment abrufen." Er warnt aber, dass Pfrentsch kein Selbstläufer ist. Davon, dass die SpVgg Pirk Punkte für den Klassenerhalt braucht, spricht er nicht mehr. Der ist sicher.

FC Luhe-Markt So. 15.00 SV Neustadt/WN

"Endlich haben wir den Schalter umgelegt", sagt FC-Trainer Georg Ramsauer nach dem Sieg in Waldthurn. Ein spielerisch starkes und von Laufbereitschaft geprägtes Auftreten will er auch im Heimspiel sehen. Beim Gast ist Trainer Thorsten Trinkner voll des Lobes nach dem 5:0 am Vorsonntag. In Luhe will er das Spielkonzept beibehalten und auf die seit Wochen stabile Abwehr bauen. Trinkner fordert sein Team auf, die gleiche Einsatzbereitschaft wie bei Anadoluspor und gegen Altenstadt/Voh auf den Platz zu bringen.

SV Floß So. 15.00 TSV Pleystein

SV-Trainer Michael Nordgauer spricht über das Spiel gegen Pleystein von "Überlebenskampf". Beim Derby in Störnstein liefen die Flosser mit dem letzten Aufgebot auf. Die Situation wird auch Sonntag nicht besser sein. Die gute Einstellung gegen Störnstein werde gegen Pleystein nicht zum Sieg reichen. Für den TSV steht nach der Derbyniederlage ebenfalls ein Sechspunktespiel an. "Das erreichen wir nur mit einer Steigerung einiger Mannschaftsteile", sagt TSV-Coach Bernd Reil. Er appelliert an den Charakter des Teams. Die Rotsperre von Zäch ist abgelaufen.

SpVgg Vohenstrauß II So. 15.00 SV Störnstein

Nach der Niederlage in Pirk will das Team von Coach Mario Neuber am Sonntag im ersten von drei aufeinanderfolgenden Heimspielen Wiedergutmachung betreiben. Die "Erste" spielt Samstag, was die personelle Situation verbessert. Gästetrainer Tobias Schiener berichtet von einer schlechten und einer guten zweiten Hälfte gegen Floß und einem Matchwinner Jürgen Käs mit zwei Toren. Gegen Vohenstrauß will er die Serie von drei Spielen ohne Niederlage weiter ausbauen. Ihm wird Georg Kölbl (Urlaub) fehlen.

SV Altenstadt/Voh. So. 15.00 SV Anadoluspor

Nach drei Siegen in Folge hieß es letzten Sonntag 0:5 für das Team von Stephan Schmucker. "Die kurzfristigen Ausfälle von Stangl, Albrecht und Federl konnten wir nicht kompensieren." Ob die drei am Sonntag spielen, entscheidet sich kurzfristig. Jetzt kommt das erste von zwei Heimspielen gegen die Spitzenteams aus Weiden.

Bei Anadoluspor lobt Trainer Akram Abdel-Haq die Einstellung seines Teams. Es habe gegen die DJK Weiden nicht aufgegeben und zuletzt noch den Ausgleich geschafft. Diese Einstellung sei Grundvoraussetzung, um in Altenstadt nicht zu verlieren.Kreisklasse Ost

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp